EINLADUNG ZUR JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2014 DER SG FT/MTV BRAUNSCHWEIG
am Mittwoch, den 23.07.2014 um 19.00 Uhr
in der Tunica Halle, Hasenwinkel 1a in 38114 Braunschweig
Tagesordnung :
1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Bericht des Vorstandes
3. Bericht der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes
5. Haushaltsplan
6. Anträge
7. Verschiedenes
Anträge sind schriftlich bis zum 17.07.2014 an den Vorstand der SG FT/MTV Braunschweig zu stellen.
Adresse :
Geschäftsstelle SG FT/MTV Braunschweig
Hasenwinkel 1a
38114 Braunschweig
Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.
Jens Löffelsend
1. Vorsitzender

U14-2 im Bezirk erfolgreich

IMG-20140118-WA0001_kl

Mit drei Punkten Vorsprung gewann das Team der U14-2 der SG Braunschweig die Bezirksliga Braunschweig Nord. Erst im letzten Spiel gegen MTV/BG Wolfenbüttel 2 entschied sich, wer den Meistertitel davon trägt. Die Saison startete gleich mit einem starken Sieg gegen den TuS Müden-Diekhorst mit 55-37 für die SG. Ein guter Saisonauftakt war dadurch schon mal gewährleistet. Doch das Hinspiel gegen Wolfenbüttel verloren die Braunschweiger nach einer spannenden und sehr ausgeglichenen Partie mit 48-61 Punkten. Bis zum letzten Viertel zeigten alle Spieler vollen Einsatz und dementsprechend lagen beide Mannschaften über das ganze Spiel nur mit wenigen Punkten auseinander. Die Uhr zählte die letzten fünf Minuten herunter: Das SG Team führte knapp, doch die Wolfenbütteler gaben noch einmal alles und nach einem Lauf ihrerseits gingen sie in Führung. Erschöpft und hektisch verloren einige Braunschweiger die Nerven, sodass Wolfenbüttel weiter ihren Vorsprung ausbauen konnte. Doch einige Spieler liefen nochmal zu einer starken Leistung auf. So auch Tobias Späth, er spendete noch einen kleinen Lichtblick, als er zwischen den Verteidigern zum Korb dribbelte und den Ball per Korbleger im Ring versenkte. Zu allem Überfluss kam er falsch auf den Boden auf und zog sich einen Bänderriss zu. Nach diesem Schock konnten auch die anderen Spieler das Match nicht mehr retten.
Nun kam es auf das Rückspiel an. Über die Wintermonate wurde hart trainiert und der höchste Saisonsieg mit 117:31 gegen die TSG Königlutter eingefahren. So fuhren die Braunschweiger gut vorbereitet und mit vielen Fans im Gepäck zum entscheidendem Spiel nach Wolfenbüttel. Vom Startpfiff an dominierten die Spieler der SG deutlich, sodass der Wolfenbütteler Trainer gleich zu Beginn ein technisches Foul kassierte. Die Braunschweiger ließen sich nicht beeindrucken und bauten die Führung immer weiter aus, sodass ihnen der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Sie spielten das Match souverän und verdient zu Ende, ohne einmal die Führung ab zu geben und gewannen unangefochten mit einem überragendem 99-22.
Mit insgesamt 7 Siegen und 5 Niederlagen feierten Spieler, Trainer und Eltern erst mal den sicheren Meistertitel für die SG Braunschweig.
Die Spieler haben sich die Saison sehr gut weiter entwickelt und werden nächsten Saison versuchen mit dem Trainer-Duo Maximilian Muhm und Tim Wucherpfennig wieder den Meistertitel zu holen.

Dritter Platz für U11 der SG Braunschweig

IMG_0283Einen leistungsgerechten 3.Platz belegten am Wochenende die U11-Basketballer der SG Braunschweig bei der niedersächsischen Landesmeisterschaft in Göttingen.
Dabei hatte es nach dem 1.Wettkampftag nicht besonders rosig ausgesehen, standen doch zunächst die Spiele gegen die favorisierten Teams aus Göttingen und Oldenburg auf dem Spielplan.
Gegen den Dauerrivalen von der Leine konnte man bis zu Beginn des 2.Viertels beim Spielstand von 14:18 durchaus mithalten, bevor sich die Göttinger kontinuierlich absetzten und letztlich souverän mit 61:48 gewannen. Gleichwohl zeigten sich die Braunschweiger im Vergleich zu den vorangegangenen Punktspielen gegen die BG verbessert, bei denen es jeweils sehr deutliche Niederlagen gegeben hatte.
Das anschließende Spiel gegen den Oldenburger TB geriet dann allerdings zum Debakel, weil es den Braunschweigern zu keiner Zeit gelang, ihr normales Leistungsvermögen auszuschöpfen. Hielt sich der Rückstand nach dem ersten Spielabschnitt mit 14:18 noch in Grenzen, betrug der Rückstand zur Halbzeit beim 37:24 bereits  13 Punkte.  Nachdem dann aber im 3.Viertel auf Seiten der SG lediglich 2 (!) und im Schlussdurchgang auch nur 6 Punkte gelangen, während die Oldenburger regelmäßig punkteten, hieß es am Ende nicht unverdient 32:76 aus Braunschweiger Sicht. Ein besonderer Wermutstropfen war zudem die Verletzung des Punktegaranten Milio Stein, der sich den kleinen Finger brach und für den Rest des Turniers ausfiel.
Gott-sei-Dank lief es trotz alledem am Folgetag deutlich besser.
Im Derby gegen den MTV/BG Wolfenbüttel lagen die Braunschweiger nahezu von Beginn des Spiels an knapp in Front und konnten diesen Vorsprung auch angesichts des foulbedingten Ausscheidens des Wolfenbütteler Alleinunterhalters im dritten Viertel nicht nur halten, sondern noch ausbauen. Nach einer starken, geschlossenen Mannschaftsleistung stand so ein 43:29-Sieg zu Buche, der wieder Hoffnungen auf einen Podestplatz weckte.
Im abschließenden Nachbarschaftsduell  gegen TK Hannover zeigten die jungen Braunschweiger von Beginn an, dass Sie sich die angestrebte Medaille nicht mehr nehmen lassen wollten. Unter den Körben wurde trotz deutlicher körperlicher Unterlegenheit aufopferungsvoll um jeden Ball gekämpft und vorn variabel gepunktet. Bereits zur Halbzeit hieß es fast schon beruhigend 26:17 für die SG. Auch in der Folgezeit ließ sich Braunschweig  nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und brachte das Spiel überlegen mit 53:37 nach Hause. Dabei spricht für die mannschaftliche Geschlossenheit, dass nahezu alle Spieler gleichmäßige Spielzeit erhielten und der klare Erfolg gleichwohl zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise in Gefahr geriet.
Trotz der beiden Siege hing die ersehnte Medaille noch an einem seidenen Faden, denn die Wolfenbütteler überraschten in ihrem letzten Spiel gegen die favorisierten Oldenburger und lagen im 3.Viertel zeitweise mit 8 Punkten in Führung, was den 3.Platz für Wolfenbüttel und den undankbaren 4.Platz für Braunschweig bedeutet hätte. Mit lautstarker Unterstützung der Braunschweiger Spieler und Zuschauer drehte Oldenburg dann aber das Spiel zu einem 70:58, wodurch der SG der 3.Platz nicht mehr zu nehmen war.
Für die SG spielten und punkteten in den 4 Spielen (BG Göttingen / Oldenburger TB/ MTV/BG Wolfenbüttel / TK Hannover): Ahmet Aybek (-/-/2/2), Fynn Clemens (5/-/6/11), Thies Fricke (-/-/3/5), Maximilian Kuska (4/11/15/16), Tristan Kuska (-), Angelina Müller (2/2/2/2), Milio Stein (8/12/-/-), Matteo Stemcke (29/7/13/13), Paul-Lukas Wolters (-), Noah Zweck (-/-/2/4).

U12-1 belegt den 4. Platz bei den NBV-Bestenspielen

Am 10. & 11.05.2014 fanden die NBV-Bestenspiele in Göttingen statt. Das erste Spiel am Samstag bestritten unsere Jungs gegen den TV Bergkrug. Unsere Jungs hatten mit einigen Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen und somit ging die erste Halbzeit mit 28:32 an den TV Bergkrug. Die Mannschaft überzeugte dann in der zweiten Halbzeit mit einer tollen Defense und dank eines super Teamplays sprang am Ende ein ungefährdeter 71:53 Sieg für die SG heraus.
In der zweiten Begegnung ging es dann gegen den Oldenburger TB. In die Partie starteten die Jungs sehr konzentriert und setzten besonders mit schnellen Fastbreaks und einer aggressiven Defense den Gegner unter Druck. Lohn war eine verdiente 38:20 Führung zur Halbzeit. Der Coach forderte von den Jungs in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk, welches auch sofort gezündet wurde. Nun kam der Oldenburger TB richtig unter die Räder. Die SG hatte eine traumhafte Trefferquote und in der Defense verteidigte jeder knallhart, denn man wollte unbedingt Gruppenerster werden, um der BG Göttingen aus dem Weg zu gehen. Alle 11 Spieler & Leo, der auf Grund einer Mandelentzündung zum zuschauen verdammt war, punkteten uns spielten Rezas attraktiven und schnellen Teambasketball. Tristan, Hannes und Jeron waren in der Vorrunde Topscorer.
Als Gruppenerster zog die Mannschaft ins Viertelfinale ein und der dortige Gegner hieß Quakenbrück. Die Mannschaft steigerte sich erneut und fand trotz Anfangsschwierigkeiten dank einer tollen Leistung und mit tollem Teambasketball zurück ins Spiel. Zitat von Coach Reza: „… ich wusste gar nicht, wenn ich rausnehmen sollte. Alle waren heiß wie Frittenfett…“ Die erste Halbzeit ging mit 36:31 an die Jungs der SG. Die zweite Halbzeit war dann eher chaotisch. Es gab zwei technische Fouls gegen Headcoach Reza und ein technisches gegen Assistantcoach Ilkan, die mit einer Aktion der Schiedsrichterin alles andere als zufrieden waren. Hinzu kam außerdem noch eine defekte akustische Meldeeinheit eines Notausganges, der sich permanent bemerkbar machte. Trotzdem behielten die Spieler ihre Konzentration so dass ein verdienter 72:43 Sieg eingefahren werden konnte.
Das Halbfinale am Sonntag hatte keiner auf dem Zettel, aber der Gegner der dort auf die Jungs wartete war ein alter Bekannter aus der Saison: ASC Göttingen. Die Jungs haben gekämpft aber am Ende knapp verloren. Das Spiel ging mit 76:72 an den ASC. Nach einer nur 10 minütigen Pause nach einem Knochenjob gegen die Göttinger ging es in das Spiel um Platz 3 gegen Bremerhaven. Die Jungs waren körperlich und konditionell so fertig, so dass diese Spiel am Ende verloren ging.
Trotz des unrühmlichen 4. Platzes kann die Mannschaft sehr stolz auf sich sein, denn sie hat sehr ansehnlichen Teambasketball präsentiert.

Für die SG spielten: Jeron, Phil, Tristan, Shahin, Hannes, Magnus, Marco, Lukas, Colin, Emre, Matteo. Leider auf Grund von Krankheit nicht Einsatzbereit: Leo

Landesmeistertitel für die U10 der SG Braunschweig

IMG_0165

Mit einem tollen und nicht zu erwartenden Erfolg kehrten die U10-Basketballer der SG Braunschweig am Sonntag von den Landesmeisterschaften Niedersachsen/Bremen aus Göttingen zurück.
Dabei standen die Vorzeichen alles andere als optimal, da Trainer Jonathan Hartmann nur mit 6 Spielern antreten konnte, während die anderen Teilnehmer auf etwa doppelt so viele Spieler zurückgreifen konnten.
Die Auftaktpartie am Sonnabend gegen TK Hannover gestaltete sich lange Zeit offen, ehe es der SG nach einem knappen Halbzeitrückstand von 18:19 gelang, sich kontinuierlich abzusetzen und das Spiel letztlich sicher mit 52:42 für sich zu entscheiden. Ausschlaggebend dafür war zum einen der Dreierhagel der Braunschweiger (allein Milio Stein versenkte den Ball sechsmal von jenseits der Zone), zum anderen die mannschaftliche Geschlossenheit.
Körperlich wesentlich intensiver ging es im zweiten Gruppenspiel gegen die BB Lesum-Vegesack zur Sache. Die Bremer spielten zum Teil sehr robust und der Schiedsrichter leitete äußerst großzügig. Einige Blessuren auf Braunschweiger Seite waren die Folge. Ungeachtet dessen kämpften die Braunschweiger erneut großartig um jeden Ball und behielten letztlich knapp mit 47:46 (23:21) die Oberhand. Sie qualifizierten sich damit als Gruppenerster für die KO-Runde.
Dort kam es zum Aufeinandertreffen mit der Mannschaft des CVJM Hannover. Wer dachte, dass die Braunschweiger in ihrer dritten Partie angesichts der dünnen Spielerdecke konditionelle Probleme bekommen würden, sah sich enttäuscht. Im Gegenteil. Die SG nutzte immer wieder die von den Hannoveranern angebotenen Räume zu Schnellangriffen mit leichten Punkten, so dass bereits zur Halbzeit ein beruhigender Vorsprung von 27:15 auf der Anzeigetafel stand. In der 2.Halbzeit spielten sich die Braunschweiger dann in einen kleinen Rausch und ließen Korb auf Korb folgen. Mit einem starken und auch in der Höhe verdienten 69:43 zogen sie schließlich in die Runde der letzten 3 Mannschaften ein, wo neben Braunschweig der MTV/BG Wolfenbüttel und Vorrundengegner BB Lesum-Vegesack warteten.
Nach der Siegesserie des ersten Turniertages kam es am Sonntag zunächst zum erneuten Aufeinandertreffen mit BB Lesum-Vegesack, die sich ihrerseits in der Vorschlussrunde überraschend deutlich gegen TuS Bad Essen durchgesetzt hatte. Es sollte wiederum ein körperlich sehr intensives Spiel werden, wobei die Bremer zum Teil überhart und unfair zu Werke gingen. Die aggressive Verteidigung der Weserstädter führte wiederum zum zeitweisen Ausfall einzelner Braunschweiger Spieler. Diese ließen sich davon jedoch letztlich nicht beirren und konnten schließlich mit 44:38 (28:20) den 4.Sieg im 4.Spiel feiern.
In der abschließenden Begegnung  gegen den Nachbarn vom MTV/BG Wolfenbüttel, mit dem sich die SG bereits in der Bezirksoberliga zwei rassige Derbys mit zwei hart umkämpften Braunschweiger Zittersiegen geliefert hatte, hätten die Okerstädter mit einem weiteren Sieg die Landesmeisterschaft einfahren können. Doch daraus wurde (zunächst) nichts. Nach anfänglicher Nervosität und einem 0:7 Rückstand gelang es der SG zwar zum 14:14 auszugleichen, zur Halbzeit lag Wolfenbüttel dennoch deutlich mit 22:14 in Front. Nach einer fulminanten Aufholjagd im zweiten Spielabschnitt und mehreren Führungswechseln erkämpften die Braunschweiger schließlich kurz vor Schluss mit 42:37 die Führung. Der Titel war zum Greifen nah, doch nun kämpfte sich Wolfenbüttel Punkt für Punkt heran und ließ keine weiteren Braunschweiger Punkte zu. In einem Herzschlagfinale drehten die Lessingstädter schließlich das Spiel zum Endstand von 44:42 und hatten plötzlich ihrerseits die besten Chancen auf den Titel. Nun hing alles am Ausgang der Partie Lesum-Vegesack – Wolfenbüttel. In einem an Dramatik nicht zu überbietenden Spiel, bei dem vermutlich auch der Basketball-Gott mitmischte, gewann die BB Lesum-Vegesack schließlich mit einem  knappen  3 Punkte-Vorsprung gegen Wolfenbüttel, so dass bei der Vergabe des Landesmeistertitels im Überkreuzvergleich der besten 3 Teams das Punkteverhältnis entscheiden musste. Hier waren es schließlich die Braunschweiger, die am Ende hauchdünn  4 Punkte vor ihren Rivalen lagen. Aufgrund  der geschlossenen Mannschaftsleistung wurde das in allen Partien aufopferungsvoll kämpfende Team um Spielmacher und Kapitän Fynn Clemens und Topscorer Milio Stein verdient als beste Niedersächsische Mannschaft geehrt.
Für die SG spielten und punkteten in den 5 Spielen (TK Hannover/ BB Lesum-Vegesack/ CVJM Hannover/ BB Lesum-Vegesack/ MTV/BG Wolfenbüttel): Quinn Anderson (0/2/0/0/0), Fynn Clemens (12/13/17/18/9), Thies Fricke (2/0/2/4/0), Tristan Kuska (2/4/12/6/4), Milio Stein (32/28/35/16/29), Paul-Lukas Wolters (4/0/3/0/0).

Einladung zu den U 16 Tryouts 2014

Hallo zusammen,
am Samstag, den 17. Mai 2014, laden wir alle Spieler des Jahrgangs 1999 und 20000 der SG-Braunschweig, sowie alle interessierten Spieler von anderen Vereinen zu den Tryouts der SG-Braunschweig für die U 16 ein.
Alle Eltern sind herzlich eingeladen von der Tribüne aus zuzuschauen.
Wir wollen um 11.00 Uhr in der Tunica Sporthalle mit den Tryouts beginnen. Die Halle ist ab 10.40 Uhr offen, so dass jeder von euch pünktlich um 11.00 Uhr umgezogen sein kann und sich bei uns angemeldet hat.
Jeder bringt bitte ein weißes – und ein schwarzes Oberteil mit.
Denkt auch an genügend zu trinken.
Die Tryouts werden bis 13.00 Uhr gehen.
Für Nachfragen stehen wir natürlich gerne telefonisch und per Mail zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

Karsten Voegelin
Head Coach U 16-1
0531 / 86 39 42
0162 / 26 72 78 7
karsten.voegelin@sgbraunschweig.de

 

Vorstellung des Jugendkonzepts Basketball Braunschweig

Am Samstag, den 17. Mai 2014, laden die New Yorker Phantoms, die SG Braunschweig und der Förderverein SG Braunschweig alle Interessierten ein, die sich über das neue Jugend-konzept Basketball Braunschweig informieren wollen.

Dazu gehören natürlich alle Spieler unserer Jugendmannschaften und deren Eltern, aber auch unsere Trainer und Übungsleiter, die Ehrenamtlichen sowie die Sponsoren und Freunde unserer Kooperation.

Wir wollen ab 15.00 Uhr in der Tunica Sporthalle  Einzelheiten des Programms vorstellen.

So werden zum Beispiel Dr. Kirstein für die Sportmedizin und Christian Knye als Physiothe-rapeut aus ihren Fachgebieten Beispiele aus der Trainingslehre aufzeigen, die unsere Trai-ningsarbeit zukünftig generell verbessern.

Auch werden die verantwortlichen Trainer für die einzelnen Teams bekannt gegeben.

Danach werden sich alle Verantwortlichen den Fragen der Beteiligten stellen, um später gemeinsam den Nachmittag bei Kuchen und Getränken ausklingen zu lassen.

Ich hoffe, das Interesse bei allen Beteiligten geweckt zu haben und freue mich auf eine gut besuchte Veranstaltung, die alle Fragen beantwortet, damit alle Kooperationspartner des Jugendkonzepts Basketball Braunschweig positiv in die Zukunft schauen können.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Schwope
Geschäftsführer
Jugend & Soziales
Vorstandsmitglied der SG Braunschweig

Tapfer gekämpft, Sieger der Herzen!

Am Wochenende belegte die u14 der SG Braunschweig bei den Landesmeisterschaften einen hervorragenden zweiten Platz. Erst im Finale musste sich das Team – wie schon vor zwei Jahren im u12-Endspiel – dem Oldenburger TB den Vortritt lassen.
In der Alten Waage bekamen die Zuschauer tollen Basketball geboten. Die SG eröffnete das Turnier gegen den Staffelzweiten der Landesliga Nord, BSG Bremerhaven. Die Rolandstädter mussten zwar auf zwei ihrer Topscorer verletzungsbedingt verzichten, aber auch der SG fehlten die Langzeitverletzten Leon Rauch und Dustin Gallus sowie der erst am Morgen ausgefallene Philipp Schulz. Die Braunschweiger waren hoch konzentriert, was sich auch an der hervorragenden Freiwurfquote von 76 % (19:25) zeigte. Eine gut harmonierende Defense und schnelle Fastbreaks stellten schnell die Weichen auf Sieg. Dazu liefen die Systeme wie ein Uhrwerk. So wurde der leicht angeschlagene Luca Klesen geschont und alle Spieler bekamen entsprechende Spielzeit. Mit 101:39 gelang ein toller Start in das Turnier.
Nun musste die Mannschaft ihre Spannung bis zum Abendspiel aufrecht erhalten. Nach einem Nudelessen auf Kosten von Papa Tadic im „Kupferspieß“ musste der bekannte Ligakonkurrent der BG 74 Göttingen zusehen, wie mustergültige Angriffe konsequent zu Ende gespielt werden. Das Team wollte den ersten Platz in seiner Gruppe erspielen, um am nächsten Tag den zeitlich besseren Spielablauf zu haben. Die Mannschaft glänzte mit allen Spielern, in jedem Viertel wurden 29 bzw. 30 Punkte erzielt. Die BG ging letztendlich mit 117:48 unter.
Nach den Ergebnissen der anderen Gruppe war klar, dass die SG zwar früh am Sonntag im Halbfinale ran musste, aber dafür ein Spiel Pause vor dem Finale haben konnte. Im Halbfinale wartete die Mannschaft von Lesum/Vegesack. Schnell war klar, dass diese Mannschaft ein anderes Kaliber war, als bisher gewohnt. Aber die SG blieb unbeeindruckt, allein 17 von 23 Freiwürfen gingen in die Reuse. Auch jetzt klappten die Laufwege und der beste Mann der Bremer musste foulbedingt das Parkett verlassen. Leider war der Preis für das 91:50 hoch: Lorenz bekam eine Prellung in der Schulter ab, Alex knickte um – aber egal, FINALE! Die New Yorker Phantoms spendierten zur Belohnung dem Team einen Satz Polohemden.
Die Oldenburger mussten nach der SG ihr Halbfinale spielen und trafen dort wiederum auf die BG 74 Göttingen. Das Göttinger Team leistete allerdings nicht viel Gegenwehr, so dass die OTB-Truppe schnell seine Topscorer ausruhen lassen konnte.
Das Finale war an Dramatik kaum zu überbieten. Vor einer tollen Kulisse beherrschte die SG die Norddeutschen und ging mit einer 19:12-Führung aus dem ersten Viertel. Den Oldenburgern war kurzfristig die Belastung durch zwei Spiele nacheinander anzumerken. Doch nach den ersten Wechseln bei SG kam etwas Sand ins Getriebe, so dass das zweite Viertel mit 12:20 an OTB ging. Nach der Halbzeit kamen die Oldenburger hoch motiviert aus der Kabine. Von den 21 Oldenburger Punkten des dritten Viertel erzielte ihr bester Mann allein 12 Punkte mit zwei Dreiern ins Gesicht der Verteidiger. Die SG hingegen leistete sich einfache Ballverluste, die Oldenburg konsequent bestrafte. Aber wie in allen Spielen sollte man eine SG nie abschreiben. Den 53:47 Rückstand drehte die Mannschaft zur Verlängerung auf 73:73: Die Offense spulte ihre Sets traumwandlerisch sicher ab. Bei acht Sekunden vor Schluss waren die Braunschweiger sogar noch einmal im Ballbesitz, doch die in der Auszeit getroffene Variante wurde nicht wie abgesprochen umgesetzt, so dass OTB sogar noch die Chance auf den Sieg per Korbleger hatte, der aber nicht sein Ziel traf.
In der Verlängerung stand die Halle Kopf. Beide Fanlager puschten ihre Teams zu Höchstleistungen. Doch nun wollten die Laufwege der Löwenstädter nicht mehr funktionieren, das schwerere Halbfinale zeigte seine Wirkung. Die Mannschaft gab aber nie auf, brachte Oldenburg mit schnellen Fouls an die Linie. Doch die zeigten keine Nerven und trafen drei ihrer vier letzten Freiwürfe. Damit gewann Oldenburg das Finale mit 83:86.
Aber mit der Teilnahme am Endspiel ist die u14 für die Norddeutschen Meisterschaften am ersten Wochenende im Mai in Oldenburg qualifiziert. Ein tolles Wochenende mit Jugendbasketball, der viel Werbung für diesen Sport machen konnte, ging damit zu Ende.
Dank gilt nicht nur den vier FSJlern der SG, die das Turnier organisiert haben, sondern auch allen Eltern, die fleißig gebrüllt, gebacken, auf- und abgebaut oder Kampfgericht gemacht haben!
In den vier Spielen punkteten: Eljas Anderson (4/6/2/0), Jan-Philipp Schmidtke (7/4/2/2), Lorenz Sagebiel (10/6/2/2), Jannik Göttsche (0/8/4/DNP), Alexander Tadic (6/4/4/0), Simon Roosch (4/6/6/2), Luca Klesen (0/18/5/2), Jannik Krückeberg-Saathoff (26/25/30/22), Benett Lohse (10/11/12/10), Mika Schaper (28/28/11/43), Marek Mboya Kotieno (6/1/13/0) und Paul Valentini (0/0/0/0).