Tapfer gekämpft, Sieger der Herzen!

Am Wochenende belegte die u14 der SG Braunschweig bei den Landesmeisterschaften einen hervorragenden zweiten Platz. Erst im Finale musste sich das Team – wie schon vor zwei Jahren im u12-Endspiel – dem Oldenburger TB den Vortritt lassen.
In der Alten Waage bekamen die Zuschauer tollen Basketball geboten. Die SG eröffnete das Turnier gegen den Staffelzweiten der Landesliga Nord, BSG Bremerhaven. Die Rolandstädter mussten zwar auf zwei ihrer Topscorer verletzungsbedingt verzichten, aber auch der SG fehlten die Langzeitverletzten Leon Rauch und Dustin Gallus sowie der erst am Morgen ausgefallene Philipp Schulz. Die Braunschweiger waren hoch konzentriert, was sich auch an der hervorragenden Freiwurfquote von 76 % (19:25) zeigte. Eine gut harmonierende Defense und schnelle Fastbreaks stellten schnell die Weichen auf Sieg. Dazu liefen die Systeme wie ein Uhrwerk. So wurde der leicht angeschlagene Luca Klesen geschont und alle Spieler bekamen entsprechende Spielzeit. Mit 101:39 gelang ein toller Start in das Turnier.
Nun musste die Mannschaft ihre Spannung bis zum Abendspiel aufrecht erhalten. Nach einem Nudelessen auf Kosten von Papa Tadic im „Kupferspieß“ musste der bekannte Ligakonkurrent der BG 74 Göttingen zusehen, wie mustergültige Angriffe konsequent zu Ende gespielt werden. Das Team wollte den ersten Platz in seiner Gruppe erspielen, um am nächsten Tag den zeitlich besseren Spielablauf zu haben. Die Mannschaft glänzte mit allen Spielern, in jedem Viertel wurden 29 bzw. 30 Punkte erzielt. Die BG ging letztendlich mit 117:48 unter.
Nach den Ergebnissen der anderen Gruppe war klar, dass die SG zwar früh am Sonntag im Halbfinale ran musste, aber dafür ein Spiel Pause vor dem Finale haben konnte. Im Halbfinale wartete die Mannschaft von Lesum/Vegesack. Schnell war klar, dass diese Mannschaft ein anderes Kaliber war, als bisher gewohnt. Aber die SG blieb unbeeindruckt, allein 17 von 23 Freiwürfen gingen in die Reuse. Auch jetzt klappten die Laufwege und der beste Mann der Bremer musste foulbedingt das Parkett verlassen. Leider war der Preis für das 91:50 hoch: Lorenz bekam eine Prellung in der Schulter ab, Alex knickte um – aber egal, FINALE! Die New Yorker Phantoms spendierten zur Belohnung dem Team einen Satz Polohemden.
Die Oldenburger mussten nach der SG ihr Halbfinale spielen und trafen dort wiederum auf die BG 74 Göttingen. Das Göttinger Team leistete allerdings nicht viel Gegenwehr, so dass die OTB-Truppe schnell seine Topscorer ausruhen lassen konnte.
Das Finale war an Dramatik kaum zu überbieten. Vor einer tollen Kulisse beherrschte die SG die Norddeutschen und ging mit einer 19:12-Führung aus dem ersten Viertel. Den Oldenburgern war kurzfristig die Belastung durch zwei Spiele nacheinander anzumerken. Doch nach den ersten Wechseln bei SG kam etwas Sand ins Getriebe, so dass das zweite Viertel mit 12:20 an OTB ging. Nach der Halbzeit kamen die Oldenburger hoch motiviert aus der Kabine. Von den 21 Oldenburger Punkten des dritten Viertel erzielte ihr bester Mann allein 12 Punkte mit zwei Dreiern ins Gesicht der Verteidiger. Die SG hingegen leistete sich einfache Ballverluste, die Oldenburg konsequent bestrafte. Aber wie in allen Spielen sollte man eine SG nie abschreiben. Den 53:47 Rückstand drehte die Mannschaft zur Verlängerung auf 73:73: Die Offense spulte ihre Sets traumwandlerisch sicher ab. Bei acht Sekunden vor Schluss waren die Braunschweiger sogar noch einmal im Ballbesitz, doch die in der Auszeit getroffene Variante wurde nicht wie abgesprochen umgesetzt, so dass OTB sogar noch die Chance auf den Sieg per Korbleger hatte, der aber nicht sein Ziel traf.
In der Verlängerung stand die Halle Kopf. Beide Fanlager puschten ihre Teams zu Höchstleistungen. Doch nun wollten die Laufwege der Löwenstädter nicht mehr funktionieren, das schwerere Halbfinale zeigte seine Wirkung. Die Mannschaft gab aber nie auf, brachte Oldenburg mit schnellen Fouls an die Linie. Doch die zeigten keine Nerven und trafen drei ihrer vier letzten Freiwürfe. Damit gewann Oldenburg das Finale mit 83:86.
Aber mit der Teilnahme am Endspiel ist die u14 für die Norddeutschen Meisterschaften am ersten Wochenende im Mai in Oldenburg qualifiziert. Ein tolles Wochenende mit Jugendbasketball, der viel Werbung für diesen Sport machen konnte, ging damit zu Ende.
Dank gilt nicht nur den vier FSJlern der SG, die das Turnier organisiert haben, sondern auch allen Eltern, die fleißig gebrüllt, gebacken, auf- und abgebaut oder Kampfgericht gemacht haben!
In den vier Spielen punkteten: Eljas Anderson (4/6/2/0), Jan-Philipp Schmidtke (7/4/2/2), Lorenz Sagebiel (10/6/2/2), Jannik Göttsche (0/8/4/DNP), Alexander Tadic (6/4/4/0), Simon Roosch (4/6/6/2), Luca Klesen (0/18/5/2), Jannik Krückeberg-Saathoff (26/25/30/22), Benett Lohse (10/11/12/10), Mika Schaper (28/28/11/43), Marek Mboya Kotieno (6/1/13/0) und Paul Valentini (0/0/0/0).

Cinderella Story für die 3. Herren

IMG_5825

Die dritte Herrenmannschaft der SG hat am vergangenen Wochenende den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga geschafft. Mit einem knappen 72:68-Auswärtserfolg gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Wolfsburg setzte man sich am letzten Spieltag erstmals an die Tabellenspitze und feierte eine unglaublichen 9:0-Schlussspurt zum Titel.

Zum Ende der ersten Saisonhälfte war daran nicht zu denken. Das neu formierte Team um junge, ambitionierte Seniorenspieler und Nachwuchstalente aus der U19-Bundesliga hatte das Saisonziel des sofortigen Wiederaufstieges aus den Augen verloren und stand mit vier Siegen und fünf Niederlagen nur auf dem sechsten Rang der Tabelle.  Vor allem offensiv fand das Team nicht zusammen. An einem besonders schwarzen Tag zeigte die Anzeigetafel nach einem Heimspiel gegen Salzdahlum 39 Punkte für die Braunschweiger, zur Halbzeit waren es zehn…

In der Rückrunde folgte ein erstes Ausrufezeichen,  als die Mannschaft auswärts das aufstrebende Team aus Völkenrode um Top-Aufbauspieler Claude-Didier Njoya Nken mit 84:73 besiegen konnte. Njoya Nken war der SG kein unbekannter, schnürte er noch in der Saison 2012/2013 die Schuhe für die Spot up Medien Baskets. Doch auch als die Braunschweiger in der Folge vier Siege in Serie einfuhren, war an die Meisterschaft nicht zu denken. Der Favorit aus Wolfsburg hatte zu diesem Zeitpunkt drei Niederlagen weniger auf dem Konto und den direkten Vergleich mit 18 Punkten gewonnen. Trotzdem sollte die Siegesserie in den nächsten Spielen nicht abreißen. Gegen das Top-Team des BSC Acosta gewann die SG mit nur sieben Spielern und ohne den verletzten Topscorer Kai Schwarzkopf(16,9 PG), dank einer grandiosen kämpferischen Leistung, ihr 5. Spiel in Folge.  Moritz Rohr lieferte an diesem Tag mit 20 Punkten und 19 Rebounds das beste Spiel der Saison ab. Der 20 Jahre alte 2,08-Hüne hatte erst Anfang Januar mit seiner Basketballlaufbahn begonnen und trainierte seitdem täglich mit NBBL- und Prob-Mannschaft.

Während die SG nicht mehr verlor und vor dem letzten Spieltag eine 8:0-Serie verbuchen konnte, hatte der VfL Wolfsburg zwei der letzten vier Spiele abgeben müssen. Infolgedessen sahen sich die Braunschweiger mit der neuen Wahrheit konfrontiert, dass ein Sieg am letzten Spieltag gegen den VfL die Meisterschaft bedeuten würde. Sodann reiste das Team am Sonntagnachmittag nach Wolfsburg, wo 50 mitgereiste Fans und Freunde des Teams das Aufeinandertreffen zu einem Heimspiel machten. Nach einem souveränen ersten Viertel (20:13) gab man im zweiten Viertel gegen einen körperlich überlegenen Gegner die Führung aus der Hand (16:23). Dass man das Spiel allerdings nach einem 39:49-Rückstand Mitte des dritten Viertels, letztendlich mit einem 33:19-Lauf für sich entschied, verwundert nach dem Saisonverlauf nicht…

Es spielten:
Schwarzkopf 21 (13 Rebounds), Prosperi 18 (4 Rebounds, 7 Assists, 10 Steals), Wendt 2, Skowron 5, Wieczorek 2, Nounamo, Rueß 18, Rohr 1 (10 Rebounds, 2 Blocks), Meinerzagen 5 (9 Rebounds).

Hartenstein und Lagerpusch beim Jordan Brand Classic Camp

Hartenstein und Lagerpusch beim Jordan Brand Classic Camp

 

Lars-Florian

3 Tage intensives Basketballtraining in Barcelona – Perspektive New York

Die beiden deutschen U16-Nationalspieler Isaiah Hartenstein (rechts, TSV Quakenbrück/Young Dragons Quakenbrück) und Lars Lagerpusch (SG Braunschweig/Junior Phantoms Braunschweig) haben Einladungen für das “Jordan Brand Classic Camp” erhalten. Am kommenden Wochenende geht es für die DBB-Youngster zum Basketball-Camp nach Barcelona, wo 40 der besten europäischen Perspektivspieler im Alter von 15 und 16 Jahren gemeinsam trainieren und spielen.

Die zehn besten Spieler des Europa-Camps werden zum “Jordan Brand Classic International Game” am 18. April in Brookyln/New York im Barclays Center eingeladen und können sich dort durch gute Leistungen für eine Teilnahme am Nike Hoop Summit empfehlen. U. a.  Dirk Nowitzki und Neu-NBA-Profi Dennis Schröder nahmen am Nike Hoop Summit teil, wo alle NBA-Teams mit Scouts vertreten sind.

Das „Jordan Brand Classic Camp“ in Barcelona gehört zur jährlichen „Jordan Brand Classic Camp International Tour“. Die Talente trainieren und spielen im Camp drei Tage lang unter Anleitung von hochrangigen US-Coaches. Hartenstein und Lagerpusch werden sich mit den besten Nachwuchsspielern Europas messen und in den Trainingseinheiten auch an ihren individuellen Fähigkeiten in allen Bereichen arbeiten.

Hartenstein und Lagerpusch zählen in der aktuellen Saison der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) zu den auffälligsten Spielern. Lagerpusch kommt auf 27,2 Punkte und 12,5 Rebounds im Schnitt, Hartenstein steht dem mit 20,9 Punkten und 12,1 Rebounds im Schnitt kaum nach. Beide standen zuletzt auch in der erfolgreichen U16-Nationalmannschaft, die mit einem hervorragenden 3. Platz vom Turnier im türkischen Sakarya zurückkehrte. Mit 54 Punkten (Hartenstein) und 50 Punkten (Lagerpusch) zählten die beiden Nachwuchs-Korbjäger zu den Leistungsträgern im DBB-Team.

Quelle:: DBB-Newsletter Nr. 45 / 2014

Spiel gegen Wedel fällt aus

Das für Samstag den 15.02.2014 geplante Spiel der Spotup Medien Baskets fällt aus.

Durch das parallel stattfindende Spiel der New Yorker Phantoms stehen dem Team nur wenige Spieler zur Verfügung. Die Liga hat deshalb beschlossen, das Spiel zu verlegen.

Ein neuer Termin wird, sobald er festgelegt ist, bekannt gegeben.

Niedersachsen erfolgreich im Bundesjugendlager 2013

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaften der SG Niedersachsen/Bremen!
der Vorstand der SG Braunschweig

BJL 2013: WBV und SG Niedersachsen/Bremen siegen

Jungen für Leistungscamp und Mädchen All-Star-Team nominiert

Das Bundesjugendlager 2013 ist mit Siegen des WBV bei den Mädchen und der SG Niedersachsen/Bremen bei den Jungen zu Ende gegangen. Im spannenden Mädchen-Endspiel setzten sich die WBV-Mädchen mit 45:39 gegen die SG Niedersachsen/Bremen durch, bei den Jungen gewann die SG Niedersachsen/Bremen trotz eines starken Endspurts der Berliner Jungen mit 53:44.

Endspiel Mädchen: WBV – SG Niedersachsen/Bremen 45:39

WBV: Schiffer J., Asuamah-Kofoh S. 9, Strozyk J. 8, Oleyniczak L. , Unselt K. 2, Misic M. 2, Holz L. 5, Hujic J. 2, Loock J. , Bauchmüller J. 9, Ellenrieder C. 4, Bramkamp L. 4.
NIS/BRE: Benser E., Baumgardt M. 2, Dölle K. 2, Daub B. 11, Enochs E. 2, Eichmeyer E. , Fengkohl M., Schlüter H. 6, Rosemeyer L. 11, Fentker J. 3, Beeke C. 2.

Endspiel Jungen SG Niedersachsen/Bremen – SG Berlin/Brandenburg 53:44

NIS/BRE: Kuczorra J., Potratz J. 6, Döding T. 20, Vickendey J. 6, Meister B. 7, Hadenfeldt P. 2, Herkenhoff P. 8, Awolola-Azomat G. 4, Cöster N., Gebauer M., Heins J., Siemon T.
BLN/BRA: Zumbusch L. 2 , Weidemann N. 14, Salijevic G., Poklekowski F., Schwettmann F., Lünstroht M. 9, Buck B. 6, Domikik M. 2, Zerrowitz E., Pester A. 4, Riedel T. 2, Ehorn N. 5.

Herbstferien & Basketball: Jetzt zum New Yorker Camp anmelden!

Auch in den Herbstferien 2013 dürfen sich Jungen und Mädchen im Alter bis 18 Jahre über ein tolles Basketball-Programm freuen: Dann findet vom 7. bis 11. Oktober das New Yorker Camp 2013 (bis 2011 LBB Basketball-HerbstCamp) in der Sporthalle IGS Franzsches Feld statt. Vor den Augen von Liviu Calin, Cheftrainer des Leistungszentrum Basketball Braunschweig e.V., haben die teilnehmenden Kids die Chance, die Grundlagen des Basketballs zu erlernen und tolle Tage zu verbringen, an denen das runde Leder im Mittelpunkt steht. Die Teilnahmegebühr beträgt 95,- Euro.
________________________________________
Die Jugendlichen üben ihre Basketball-Fähigkeiten über mehrere Spielfelder verteilt an fünf Tagen von 9 bis 16 Uhr in unterschiedlichen Altersklassen und Spielstärken. Dabei stehen natürlich immer viel Freude gepaart mit Einsatz im Vordergrund. Das Camp mischt Ferien mit Basketballspielen, was viel Spaß bei den Jugendlichen hervorruft.
Natürlich ist an den fünf Camp-Tagen auch für Verpflegung vor Ort gesorgt. Damit alle Teilnehmer zwischendurch wieder ordentlich Kraft tanken können gibt es täglich ein warmes Mittagessen. Als kleines Schmankerl oben drauf erhält jeder Teilnehmer noch ein Camp-T-Shirt und eine Überraschung. Mitzubringen sind: ein Basketball, Snacks, Getränke sowie Teller und Besteck.
Die Anmeldung für das New Yorker Camp 2013 läuft bereits und kann in den Trainingszeiten der SG Braunschweig bei den Trainern sowie direkt bei Ines Koch erfolgen (0171-5127003). Bei einer Überbuchung des New Yorker Camp 2013 entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen, die verbindlich mit Bezahlung der Teilnehmergebühr von 95,- Euro erfolgen muss.
Das Leistungszentrum Basketball Braunschweig e.V. bedankt sich bei seinen Unterstützern New Yorker, PSD Bank, Lagerpusch, New Yorker Phantoms sowie dem Förderverein SG Braunschweig.

Informationen im Überblick:
Was: New Yorker Camp 2013
Wann: 07. bis 11. Oktober
Wo: Sporthalle IGS Franzsches Feld, Braunschweig
Für: Mädchen und Jungen bis 18 Jahre
Teilnahmegebühr: 95,- Euro
Bankverbindung: BLSK, KTO: 1740273, BLZ: 25050000

Weitere Informationen: SG Braunschweig, Tel. 0171-5127003 ines.koch@sgbraunschweig.de