Junior Löwen zeigen Schritt in richtige Richtung

Zwar haben die Junior Löwen-Teams am vergangenen Wochenende ihre Spiele verloren, dennoch waren die Coaches der beiden Mannschaften nicht unzufrieden. Sowohl das NBBL-Team von Demetrius Ward wie auch die JBBL-Mannschaft von Torben Steinberg zeigten Schritte in die richtige Richtung.

NBBL: Positive Aspekte trotz 55:64-Niederlage

Die Junior Löwen U19 (NBBL) waren am Sonntag bei der Baskets Akademie Weser-Ems angetreten und hatten dort an eine Siegchance geglaubt. Die war auch greifbar. Denn obwohl das Ward-Team nach wie vor ersatzgeschwächt ist und ebenso auf Center Mark Mboya-Kotieno verzichten musste, der zum Nationalmannschafts-Lehrgang eingeladen war, gestalteten sich die Viertel recht ausgeglichen.

Zur Halbzeit lagen die Junior Löwen U19 um Damjan Milutinovic (15 Punkte) nur mit vier Zählern zurück (32:36). Und bei drei bis vier verbleibenden Spielminuten führte die Ward-Truppe sogar knapp mit einem Zähler. Doch schlussendlich wurden den Braunschweiger Nachwuchsbasketballern erneut die Ballverluste und die gegnerischen Offensiv-Rebounds zum Verhängnis. Die Junior Löwen hatten sechs Offensiv-Rebounds weniger und sechs Turnovers mehr als die Gastgeber und das machte einen mit entscheidenden Unterschied aus.

Aber Coach Demetrius Ward sieht trotz Niederlage auch die positiven Aspekte des Spiels. So bescheinigt er seiner Mannschaft hart gespielt und toll gekämpft zu haben. Ein Sonderlob des Trainers erhielten zudem Jannik Semlitsch und Jannik Krückeberg-Saathoff, die ein gutes Spiel abgeliefert haben. „Wir waren trotz etlicher fehlender Spieler wettbewerbsfähig und haben eine ansprechende Leistung gezeigt. Unsere Einstellung hat gestimmt und daher war das Spiel ein gutes Zeichen“, so Ward.

Junior Löwen U19: Milutinovic 15, Semlitsch 5, Tadic 2, Roosch 6, Vermum, Krückeberg-Saathoff 9 (10 Rebounds), Martin 8 (6 Rebounds), Schaper 4, Heins 6 (10 Rebounds).

JBBL: Nach bitterer Niederlage am Freitag, deutliche Steigerung am Sonntag

Für die Junior Löwen U16 stand ein Doppelspieltag auf dem Spielplan. Nachdem sie Freitag bei der NINERS Academy in Chemnitz mit 43:82 unter die Räder gekommen waren, zeigten sie am Sonntag zu Hause gegen die Dresden Titans eine deutliche Leistungssteigerung. Zwar verloren sie die Partie deutlich mit 69:87, doch waren die Junior Löwen U16 zum Ende des 3. Viertels noch an den Gästen dran.

„Am Freitag hatten wir noch zu wenig als Team agiert. Das war am Sonntag ganz anders. Wir haben gut als Team zusammen gespielt“, sagt Trainer Torben Steinberg. Seine Mannschaft hatte auch Chancen, näher heranzukommen. Doch habe sein erneut im Rebound unterlegenes, aber auch unerfahrenes Team dann Fehler gemacht. Hinzukommend schied Center Alin Irincu zum Ende hin mit dem fünften Foul aus, was dem Junior Löwen-Spiel weh getan hatte.

„Unser Spiel hat aber einen Schritt in die richtige Richtung gezeigt. Und wir müssen uns genau so weiterentwickeln“, sagt der Junior Löwen U16-Coach im Hinblick auf die kommenden Partien.

Junior Löwen U16: Serbin 0 (gg. NINERS) / 11 (5 Rebounds, gg. Dresden), Uster 8/15, Fricke 5/11, Wysocki 5/1, Lühring 0/2, Salamone 4/7 (7 Rebounds), Zine el Abidine 15 (5 Rebounds)/4, Falk 0/9, Irincu 1/9, Burunsuz 0 (gg. Dresden), Stötzel 5 (gg NINERS), Stemcke 0 (gg. NINERS), Hegerath 0 (gg. NINERS).

Bild: ©KWRedlich