Junior Löwen U16: Niederlage im „do-or-die“-Spiel um den Klassenerhalt

Nachdem die Junior Löwen U16 im Playdown-Hinspiel in Gotha deutlich unterlegen waren, hatten sie sich für Partie zwei viel vorgenommen. Vor allem wollten sie die erste Niederlage aus ihren Köpfen bekommen. Das hatte über die Trainingswoche hinweg gut geklappt, hielt während des Spiels aber nicht lange an: Mit dem ersten Lauf der Gäste verloren die Junior Löwen U16 den Glauben an sich, an einem möglichen Sieg und somit leider auch das Spiel. Am Ende stand eine 69:100 (28:50)-Niederlage, womit der Klassenerhalt nicht geglückt ist.

Wie schon im ersten Spiel in Gotha starteten die Braunschweiger auch am Sonntag in eigener Halle gut in die Begegnung und führten mit 12:6. Doch dann fanden die Gäste besser ins Spiel, legten einen Lauf aufs Parkett, der die Junior Löwen U16 sofort aus dem Rhythmus brachte. Die waren dem Gegner laut Statistik in mehreren Bereichen nahezu ebenbürtig, allerdings machte die Trefferquote einen großen Unterschied aus. Während das Huber-Team 42,6 Prozent aus dem Feld warf, waren es bei Gotha 55,2 Prozent. „Wir haben keine schlechten Wurfentscheidungen getroffen, aber bei uns hat die Überzeugung gefehlt“, sagt Trainer Michael Huber, dessen Team zur Halbzeit schon mit 28:50 zurücklag.

Neben dem fehlenden Glauben und fehlender Konsequenz in den eigenen Aktionen, kam dann irgendwann auch noch Frust hinzu. „Mit jedem kleinen Rückschlag ist unsere Körpersprache ein bisschen schlechter geworden. Wir haben das Spiel zu einem wesentlichen Teil in unserem Kopf verloren, weil wir nicht zu 100 Prozent an uns geglaubt haben“, sagt Michael Huber weiter. Sicherlich habe da auch eine Rolle gespielt, dass sein Team über die gesamte Saison gesehen selten Erfolgserlebnisse hatte und dementsprechend kaum Chancen hatte, so etwas wie eine Gewinnermentalität aufzubauen. Und so waren nur Kleinigkeiten notwendig, um die Junior Löwen U16 entscheidend zu verunsichern.

Die Enttäuschung über die Niederlage war bei allen Beteiligten riesig groß, zumal damit endgültig der Klassenerhalt auf sportlichem Wege verpasst wurde. Die Verantwortlichen befinden sich aktuell noch in einer Findungsphase und überdenken, ob die Junior Löwen U16 an der Qualifikationsrunde für die neue JBBL-Saison 2017/18 teilnehmen werden oder ob stattdessen eine Wildcard beantragt wird.

Für die Junior Löwen U16 spielten: Böttger 10, Binici 5, Serbin 5, Fricke 3, Roosch 13 (4 Assists), Ahlers 4 (5 Rebounds), Uster 4, Ottow, Bunte 8, Zine el Abidine 3, Aniol