Junior Löwen steigern sich, Siege bleiben noch aus

 

Die Junior Löwen U19 spielten am vergangenen Sonntag erstmals in dieser noch jungen Saison vor heimischer Kulisse. Sie trafen auf die Eisbären Bremerhaven und verloren knapp mit 54:56. Die Junior Löwen U16 mussten hingegen gleich zwei Mal ran: Samstag zogen sie mit 68:80 beim RSV Eintracht den Kürzeren, während sie Sonntag im Heimspiel mit 43:65 DBV Charlottenburg unterlagen.

NBBL: Ersten Saisonsieg knapp verpasst

Nachdem die Junior Löwen U19 in der Vorwoche bei ALBA Berlin verloren und sich in der Partie insgesamt 36 Ballverluste geleistet hatten, war die Ballkontrolle ein Trainingsschwerpunkt in der Vorbereitung auf das Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven. Die Gäste von der Küste kamen mit einem Sieg über die Baskets Akademie Weser-Ems im Gepäck nach Braunschweig und wurden entsprechend selbstbewusst erwartet.

Doch verlief die erste Halbzeit zu Gunsten der Junior Löwen U19. Die gingen mit einer 32:26-Führung in die Pause und spielten laut Demetrius Ward insgesamt viel besser, als noch in der Vorwoche. Vor allem gelang es seiner Mannschaft, die Anzahl der Ballverluste (15) deutlich zu reduzieren. Allerdings kam sein Team im dritten Viertel ganz schlecht aus der Kabine und gab dieses mit 5:15 ab. Zwar entschieden die Junior Löwen U19 die letzten zehn Minuten wieder für sich (17:15) und gewannen damit drei Viertel dieser Partie. Für den Sieg in dem knappen Spiel reichte es aber leider nicht.

„Wir hatten in dem Spiel mehr Assists, mehr Rebounds und mehr Würfe aus dem Feld, aber leider auch zu viele Fouls. Die Eisbären haben 45 Freiwürfe bekommen, von denen sie 22 getroffen haben. Wir hatten im Vergleich dazu nur 13 Freiwürfe und 9 verwandelt. Das war ein entscheidender Unterschied in dem Spiel“, sagt ein dennoch zuversichtlicher Demetrius Ward, der deutliche Fortschritte bei der 54:56-Niederlage gesehen hat.

Junior Löwen U19: Milutinovic 11 (6 Rebounds, 5 Assists), Fisser 5 (3 Assists, 4 Steals), Sagebiel 2 (5 Rebounds), Mboya Kotieno 7 (7 Rebounds), Roosch 7, Roleder 3, Wilczek 3, Krückeberg-Saathoff 2, Martin 4, Schaper 4, Vermum 4, Heins 2.

JBBL: Junior Löwen U16 mit Verletzungspech

Die Junior Löwen U16 hatten einen Doppelspieltag. Am Samstag beim RSV Eintracht unterlagen sie zwar mit 68:80, doch zeigten sie ebenfalls eine deutlich bessere Leistung als noch im ersten Spiel. „Wir kommen nur leider im ersten Viertel mit zu viel Respekt raus“, sagt Coach Torben Steinberg, dessen Team die ersten zehn Minuten mit 15:32 verloren hatte.

Von diesem Rückstand konnten sich die Junior Löwen U16 nur schwer erholen. Zumal sich auch noch vier Spieler verletzten und die Gastgeber einen großen Spieler hatten, der für die körperlich unterlegenen Junior Löwen nicht zu stoppen war. Dennoch zeigten sie angeführt vom starken Thorben Uster (26 Punkte) eine tolle Moral, blieben im Spiel und entschieden das letzte Viertel mit 23:13 für sich.

Nur einen Tag später folgte das Aufeinandertreffen mit dem DBV Charlottenburg. In diesem Spiel konnten von den vier verletzten Spielern des Vortages mit Emre Burusuz, Jeron Serbin und Matteo Stemcke drei nicht eingesetzt werden. „Wir haben unter diesen Umständen versucht, mit dem Gegner mitzuhalten. Aber mit lediglich sieben eingesetzten Spielern ist es schwierig, das Spiel durchzustehen“, so Torben Steinberg über die 43:65-Niederlage.

Dennoch schlugen sich die Junior Löwen U16 wacker und waren bis auf das zweite Viertel immer am Gegner dran. „Ich kann den Jungs überhaupt gar keinen Vorwurf machen. Sie haben toll gekämpft und spielen mit vorbildlicher Einstellung. Mehr ist unter den momentanen Voraussetzungen noch nicht drin“, sagt der Trainer, der in dieser Partie in Amin Zine El Abidine einen starken Punktesammler hatte (22 Punkte).

Junior Löwen U16: Burunsuz 2/n.e. (gegen RSV/gegen DBV), Serbin 4/n.e., Uster 26 (8 Rebounds)/11 (9 Rebounds), Wysocki 2/0, Lühring 2/0, Salamone 13 (7 Rebounds)/6 (8 Rebounds),