JBBL: Junior Löwen U16 bieten Göttingen Paroli

JBBL Spielszene

In ihrem letzten Relegationsspiel traten die Junior Löwen U16 am Sonntag zu Hause gegen BBT Göttingen zum Derby an. Das Team von Michael Huber bot den Gästen dabei lange Paroli und musste erst in den letzten Minuten des Spiels etwas abreißen lassen. Am Ende stand eine 76:88-Niederlage (43:46), die aber Mut für die nun anstehenden Playdowns macht.

Die Junior Löwen U16 hatten erst am 26. März in Göttingen gespielt und damals eine empfindliche 46:115-Niederlage verkraften müssen. Um so höher ist das Ergebnis aus dem Rückspiel vom Sonntag zu bewerten, das die Huber-Mannschaft nur mit 12 Punkten Differenz verloren hat. „Es war eine Freude die Jungs spielen zu sehen. Wir haben in den vergangenen Wochen nach unserem Cut einen Entwicklungsprozess durchgemacht, dessen Früchte wir jetzt langsam ernten“, so der Coach.

Sein Team hatte die ersten drei Viertel nahezu ausgeglichen gestaltet und lag zur Halbzeit auch nur mit 2 Punkten zurück. Dabei waren die Junior Löwen U16 ersatzgeschwächt und mit sehr kleiner Rotation angetreten, was sie anfangs merklich verunsichert hatte. Doch nach einer Besinnungsphase fanden sie in die Partie und spielten näher denn je zuvor an ihrem Konzept. So war das Spiel von mehr Struktur und klaren Plays geprägt. „Wir haben das zum ersten Mal richtig gut umgesetzt und auch schnell gespielt. Ich habe ein Team auf dem Parkett gesehen, das an sich glaubt“, freut sich der Junior Löwen U16-Coach. Zudem sei jeder in seiner Mannschaft bereit und fähig gewesen, die Intensität in dem Spiel trotz der kleinen Rotation hochzuhalten.

Erst im letzten Viertel mussten die Junior Löwen U16 dann etwas abreißen lassen (14:21). Dafür war eine schwächere Wurfquote verantwortlich, die wahrscheinlich das Resultat eines leichten Kräfteverschleißes war. Schließlich hatten 4 von 8 eingesetzten Spielern über 30 Minuten auf dem Parkett gestanden. Drei von ihnen punkteten zweistellig, darunter legten Simon Roosch und Marc Aniol ein Double-Double auf. „Die Trainings und unsere harte Arbeit in den vergangenen Wochen haben sich ausgezahlt. Und auch wenn wir noch an einigen Dingen, wie unserem Boxout-Verhalten arbeiten müssen, so stimmen mich die letzten beiden Auftritte der Mannschaft sehr positiv für die Playdowns“, sagt Michael Huber.

Für die Junior Löwen U16 spielten: Binici 8, Stemcke, Uster 9, Fricke 17, Roosch 18


Die Vierte zieht in die nächste Pokalrunde ein

Kreisligist SG Braunschweig 4 gewann seine Pokalpartie vor heimischem Publikum gegen den Bezirksligisten SC Weende 3 mit 57:49 und steht in der nächsten Runde.
Das erste Pokalspiel der Vierten begann spannend. Die Mannschaft von Trainer Thomas Reichenbacher startete top motiviert, das Ziel klar vor Augen: mindestens in die nächste Pokalrunde einziehen.
Dementsprechend konzentriert und mit viel Energie legten die Gastgeber los. Nach dem ersten Korberfolg der Partie für die Gastgeber suchte Weende vermehrt das Anspiel auf ihren großen Center, der drei Mal in Folge traf. Die SG fand aber durch gute Aktionen und schnelle Angriffe immer einen Weg zu kontern, sodass sich das erste Viertel annähernd ausgeglichen gestaltete (14:15).
Im zweiten Abschnitt war es vor allem SG-Akteur Simon Bürger, der den Center der Weender immer besser unter Kontrolle bekam. Durch mehrere Steals konnte die SG leichte Körbe erzielen. Doch Weende hielt sich mit zwei freien Dreiern weiter im Spiel. Mit einem kleinen Vorsprung ging es in die Halbzeitpause (30:26).
Nach der Pause musste Weende aufgrund von Foulproblemen mit einer deutlich kleineren Formation spielen. Dies nutzte die SG in der Offense wie auch in der Defense, wo sie im dritten Viertel nur neun Punkte zuließ. Auch Dank der geringeren Gegenwehr und einer soliden Freiwurfquote von 65  Prozent (18/28) konnten die Gastgeber den Vorsprung auf 45:35 erhöhen.
Dennoch ließ die Konzentration langsam nach, sodass Weende durch zwei Fehlpässe der SG und ein unglückliches Foul wieder auf sieben Zähler herankam. Wieder war es Simon Bürger, der den zurückgekehrten Weender Center in Schach hielt – den Sieg ließen sich die Gastgeber nicht mehr nehmen. „Uns war von Anfang an klar, dass das Centerduell der Schlüssel zum Sieg werden würde, da wir relativ klein aufgestellt sind. Gerade deswegen war Simon umso motivierter und heiß auf den Kampf unter dem Ring“, sagte SG-Spieler Gabor Molnar nach der Partie.
Die zweite Runde des Bezirkspokals findet am 30. April um 14 Uhr in der IGS Franzsches Feld statt. Dann trifft die SG 4 auf den TSV Winnigstedt.
Für die SG 4 spielten Tim Wucherpfennig, Gabor Molnar (9), Jonas Reitz (11), Nils Reiche (2), Hendrik Mellen (17), Thomas Reichenbacher, Simon Bürger (17), Nick Warncke, Scott Kahrens (1).


JBBL: Trotz Niederlage „wahnsinnig positives Erlebnis“

Michael Huber Portrait

Die Junior Löwen U16 waren am Sonntag in Köln beim Tabellenführer ihrer Relegationsgruppe 1 gegen die RheinStars angetreten und haben dort mit 66:100 (31:49) verloren. Doch obwohl die Niederlage deutlich ausfiel, war Coach Michael Huber insgesamt zufrieden mit dem  Spielverlauf.

Die Gastgeber waren vor allem auf den großen Positionen physisch überlegen und spielten ihre Stärke hier immer wieder geschickt aus. Am Ende verbuchten die RheinStars 50 Rebounds auf ihrem Konto, davon 20 am offensiven Brett. Die Junior Löwen U16 hatten im Vergleich dazu 30 Rebounds gesammelt, darunter 9 Offensiv-Rebounds. Hinzukommend sprach auch die Anzahl der genommenen Zweipunktewürfe eine deutliche Sprache: Köln versenkte 40/65 Zweiern, die Braunschweiger 14/35. „Köln hat früh die Weichen für den Klassenerhalt gestellt und ist sehr clever gecoacht. Sie haben Mismatches kreiert und die genutzt sowie unsere Top-Spieler gedoppelt oder gar getrippelt“, sagt Michael Huber, der aber insgesamt eine deutliche Steigerung seiner Mannschaft im Vergleich zu den vorherigen Spielen sah – vor allem im Auftritt.

„Natürlich sind wir nicht mit einer Niederlage glücklich, aber wir sind über 40 Minuten als eine geschlossene Einheit aufgetreten und haben bis in die letzten Minuten hinein die nötige mentale Kraft aufgebracht, die man braucht“, so der Junior Löwen U16-Coach, dessen Team dieses Mal einen offensiv besseren Rhythmus hatte als zuletzt. Das zeigte sich auch in der Statistik: 44 Prozent ihrer Dreier verwandelten die Junior Löwen U16, zudem trafen sie 100 Prozent Freiwürfe. Außerdem fiel sehr positiv auf, dass sich mehr als nur die üblichen Punktesammler wohl dabei fühlten, Würfe zu nehmen. „Es war schön anzusehen, dass die Jungs endlich mal wieder richtig Spaß am Spiel hatten. Die Arbeitsatmosphäre und der Wille waren da und diese Auswärtsreise war ein wahnsinnig positives Erlebnis und hat sich schön angefühlt“, sagt Michael Huber, der aufgrund dieser Entwicklung seiner Mannschaft dementsprechend optimistisch in die Zukunft und Richtung Playdowns blickt.

Für die Junior Löwen U16 spielten: Binici 3, Stemcke, Uster 7, Fricke 6, Roosch 19 (7 Rebounds, 4 Assists), Serbin 11 (3 Assists), Ottow 2, Bunte 2, Zine el Abidine 5, Aniol 11 (8 Rebounds).


SG Braunschweig Herren spielen um den Pokal!

Am kommenden Sonntag, den 9.4., tritt die SG FT/MTV Braunschweig im diesjährigen Bezirkspokal an. Dieses Jahr zum Start sogar mit zwei Mannschaften an einem Doppelheimspieltag.
•    SG Braunschweig II (BOL) vs. MTV Schandelah (OL)
9.4.17, 13:00 Uhr, Sporthalle Alte Waage (Weberstraße 1, 38100 Braunschweig)

•    SG Braunschweig IV (KL) vs. SC Weende III (BL)
9.4.17, 17:00h, Sporthalle IGS Franzsches Feld (Grünewaldstraße 12, 38102 Braunschweig)
Die 2. Herren spielte dieses Jahr eine erfolglose Saison in der Bezirksoberliga, welche schließlich mit einem deutlichen Abstieg in die Bezirksliga endet. Die Mannschaft von Trainer Tim Vogel besteht überwiegend aus dem gleichen Kader, der auch schon im vergangenen Jahr noch eine Spielklasse tiefer gespielt hatte, was neben einigen verletzungsbedingten Ausfällen sicherlich auch mit zu dem Ergebnis geführt hat. Im Pokal will das Team nun die Gelegenheit nutzen, sich mindestens einmal von seiner besseren Seite zu zeigen. Der Spaß soll jedoch im Vordergrund stehen bleiben, der Rest läuft dann meist auch von selbst.
Die frisch gegründete 4. Herren startete holprig in ihre erste gemeinsame Saison. Das Team um Trainer Tim Wucherpfennig ist mit einem Altersdurchschnitt von 19 Jahren noch verhältnismäßig jung und das machte sich in ihrem Spiel bemerkbar. Selbst Veteran Thomas Reichenbacher schaffte es nicht die jungen Gemüter zu zügeln. Erst nach der Verpflichtung von Nils Reiche (29 Jahre) gelang es der Mannschaft erste Erfolge zu feiern. Der Mannschaftskapitän Hendrik Mellen erklärt diese Entwicklung: „Mit Thomas und Nils haben wir zwei sehr erfahrene und gestandene Spieler für unsere Mannschaft gewinnen können. Die beiden unterstützen uns auf und abseits des Spielfeldes immens.“
Nun freuen sich Trainer und Mannschaft ihren kürzlich gefundenen Spielrhythmus im Pokal zu präsentieren.


Junior Löwen: Playoff-Aus für U19 & U16 ohne Rhythmus

Am Sonntag mussten sich beide Junior Löwen-Teams geschlagen geben. Für die U19 ist die 64:86-Niederlage gegen TSV Bayer Leverkusen gleichbedeutend mit dem Ende einer insgesamt erfolgreichen Saison. Für die Junior Löwen U16 geht die Spielzeit noch weiter. Sie spielen derzeit die Relegation und verloren deutlich mit 46:115 beim BBT Göttingen.

NBBL: Junior Löwen U19 verlieren „do-or-die“-Spiel

Für die Junior Löwen U19 war zwar nach der ersten Playoff-Runde Endstation – doch es war eine erfolgreiche Saison. Denn nachdem die NBBLer mehrere Jahre in Folge um den Klassenerhalt kämpfen mussten, gelang ihnen dieses Mal die Teilnahme an der Meisterschaftsrunde.

Nach der Niederlage im Hinrundenspiel in Leverkusen hatten sich die Junior Löwen U19 dementsprechend viel fürs Rückspiel vorgenommen. Sie wollten das dritte Spiel erzwingen und dem Gegner vor allem mit einer höheren Intensität gegenüber treten. Darauf hatte Coach Frank Lagerpusch in der Trainingswoche den Fokus gelegt und sein Team entsprechend eingestellt. Dieses ging aufgrund der am selben Tag stattfindenden Partien der Basketball Löwen und des ProB-Kooperationspartners Herzöge Wolfenbüttel etwas anders als zunächst geplant ins Spiel. So fuhr Niklas Bilski anstelle von Samuel Mpacko und Noah Westerhaus mit zum sehr wichtigen Playdown-Auswärtsspiel der Herzöge nach Berlin, während die beiden Letztgenannten dafür den Junior Löwen U19 zur Verfügung standen.

Angeführt von Lars Lagerpusch, der in seinem letzten NBBL-Spiel ein Double-Double auflegte (22 Punkte, 14 Rebounds), gestalteten die Braunschweiger Nachwuchs-Basketballer das 1. Viertel nahezu ausgeglichen (18:20) und spielten auch mit der von Frank Lagerpusch geforderten Aggressivität. „Defensiv standen wir gut, allerdings sind wir im weiteren Spielverlauf nicht mit der Zonenverteidigung der Leverkusener zurecht gekommen. Wir haben einfach nicht von außen getroffen“, gab der Coach zu Protokoll, dessen Team nur 18,5 Prozent seiner Dreier traf und zur Halbzeit mit 10 Punkten in Rückstand geraten war (32:42).

Hinzukommend haderten Frank Lagerpusch und sein Team auch mit vielen Entscheidungen der Schiedsrichter. Und das nahm ihnen den Rhythmus. Es wurden insgesamt 34 Fouls gegen die Braunschweiger gepfiffen, woraus 43 Freiwürfe für die Gäste resultierten. Für die Junior Löwen U19 gab es hingegen nur 17 Freiwürfe. Frank Lagerpusch äußerte seinen diesbezüglichen Unmut und erhielt dafür bereits in der 1. Halbzeit ein technisches Foul. Sein 2. technisches Foul bekam er zwei Minuten vor dem Ende und damit musste er auch die Halle verlassen. Sein Team hatte zu diesem Zeitpunkt mit 15 Punkten zurückgelegen und die Niederlage war gewissermaßen schon besiegelt. „Wir haben uns natürlich sehr gewünscht, ein drittes Entscheidungsspiel zu erzwingen und ins Viertelfinale einzuziehen. Dennoch können wir mit dieser Saison zufrieden sein“, so Frank Lagerpusch abschließend.

Für die Junior Löwen U19 spielten: Anagnostou 7, Globig 8, Tcham 9, Mpacko 5 (5 Assists), Westerhaus 3, Grote, Keßen, Milutinovic, Martin, Lagerpusch 22 (14 Rebounds), Schilling 4, Heins 6.

JBBL: Ersatzgeschwächte Junior Löwen U16 chancenlos in Göttingen

Für die Junior Löwen U16 gab es am Sonntag erneut eine deutliche Niederlage, die sie ganz schnell verarbeiten und verkraften müssen. Nachdem das Team von Michael Huber gut ins Spiel reingekommen war und sich bis zur Mitte des 1. Viertels gleichwertig präsentierte, verlor es nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Simon Roosch völlig den Rhythmus. Die Junior Löwen U16 waren ohnehin schon geschwächt ins Spiel gegangen. So fehlten ihnen Leistungsträger und Topscorer Carlo Böttger ebenso wie Jeron Serbin und Tristan-Magnus Fricke. „Der weitere Ausfall von Simon hat dem Team einen Dämpfer verpasst, von dem wir uns von Mitte des 1. Viertels bis Mitte des 3. Viertels nicht erholt haben“, so Michael Huber.

Sein Team kam überhaupt nicht mehr in die Lage, dem Spiel eine Struktur zu geben. Allerdings hatte daran auch die Göttinger einen großen Anteil, die physisch über das ganze Feld verteidigten und „Mismatches“ zu ihren Gunsten kreierten. Zur Halbzeit lagen die Junior Löwen U16 bereits mit 18:59 zurück und Michael Huber nutzte die Pause für einen Appell an sein Team. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie wieder Spaß an diesem Sport entwickeln und dieses Spiel wieder zu einem Basketballspiel machen müssen“, so der Coach.

Michael Huber Portrait

Diese Worte trugen zwar nicht sofort Früchte, aber ab Mitte des 3. Viertels funktionierte es insgesamt besser. Michael Hubers Mannschaft hätte ab diesem Zeitpunkt wieder ein anderes Bild und mehr Freude am Spiel gezeigt. Zudem sprangen nun auch Spieler in die Bresche und punkteten, die sonst nicht unbedingt scoren. „Charakterlich muss ich meiner Mannschaft wirklich ein Lob aussprechen. Dass sie sich im letzten Viertel noch einmal so gerappelt hat, war wirklich bemerkenswert. Insgesamt sind wir gegenwärtig aber noch nicht so stabil, dass wir Ausfälle kompensieren können“, sagt Michael Huber.

Für die Junior Löwen U16 spielten: Enes 10, Stemcke, Uster, Roosch 6, Ahlers 8, Zine el Abidine 12, Ottow 2, Bunte, Anderson 2 (7 Rebounds), Aniol 6 (7 Rebounds)


Niederlagen für die Junior Löwen-Teams

Am Sonntag waren beide Junior Löwen-Teams aktiv, mussten aber Niederlagen hinnehmen. Die Junior Löwen U19 bestritten auswärts ihr erstes Playoff-Spiel in Leverkusen, wo sie mit 60:67 verloren. Das JBBL-Team (U16) trat auf heimischem Parkett im Relegationsspiel gegen die Phoenix Hagen Youngsters an und unterlag deutlich mit 39:87.

NBBL: Drittes Viertel kostet möglichen Sieg

Die Junior Löwen U19 waren beim Comeback von Samuel Mpacko trotz ungewohnter Halle gut in ihr erstes Playoff-Spiel gestartet und führten zur Halbzeit mit 33:26 beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Doch zurück aus der Pause riss bei ihnen der Faden. „Wir sind nicht gut aus der Kabine rausgekommen und wirkten von der 3-2-Zonenverteidigung der Leverkusener überrascht“, sagt Coach Frank Lagerpusch über das 3. Viertel.
Das gab sein Team mit 9:22 ab – auch, weil es alleine in diesem Spielabschnitt 11 Ballverluste kassierte und offene Würfe einfach nicht den Weg ins Ziel fanden. „Die Ballverluste haben uns gekillt“, bringt Frank Lagerpusch einen Grund für die Niederlage für den Punkt. Denn trotz einer Steigerung im letzten Viertel (18:19) konnte seine Mannschaft die Partie nicht mehr zu ihren Gunsten drehen.

Neben der Serie an Ballverlusten im dritten Viertel hatte der Junior Löwen U19-Coach drei weitere Aspekte als mitentscheidend für die 60:67-Niederlage ausgemacht: Die physische Stärke der Gastgeber, die daraus resultierende Rebound-Unterlegenheit sowie die schwache Trefferquote. Genau an diesen Punkten soll nun in der Vorbereitung auf das Rückspiel am kommenden Wochenende gearbeitet werden. „Wir wissen jetzt, was uns erwartet und ich bin davon überzeugt, dass wir die Leverkusener hier, in eigener Halle besiegen können“, so Frank Lagerpusch, der mit seinem Team auf jeden Fall das Entscheidungsspiel Nummer 3 erzwingen möchte.

Für die Junior Löwen U19 spielten: Anagnostou 3, Milutinovic, Tcham 5, Bilski 18 (4 Ballgewinne), Mpacko 9 (5 Rebounds), Grote, Keßen 3, Westerhaus 4, Martin 2, Lagerpusch 12 (15 Rebounds), Schilling 4, Heins.

JBBL: Trotz deutlicher Niederlage verbessertes gemeinschaftliches Auftreten

Bei den Junior Löwen U16 wurden die vergangenen zwei Wochen zu intensiven Gesprächen und Aussprachen genutzt. Dafür sah Trainer Michael Huber Bedarf, nachdem seine Mannschaft sich zuletzt selten als geschlossene Einheit auf dem Parkett präsentiert hatte. „Wir haben vor der letzten Partie am Sonntag einen Schnitt gemacht und Dinge geändert. Außerdem haben wir als unser klares Ziel die Vorbereitung auf die Playdowns formuliert“, so der Trainer des Braunschweiger JBBL-Teams, das rechnerisch keine Möglichkeit mehr hat, unter die Top 2 der Relegationsgruppe 1 zu gelangen.

Die offenen Gespräche hätten im Spiel gegen die Phoenix Hagen Youngsters auch schon ein paar Früchte getragen. Ein anderer Geist sei innerhalb des Teams spürbar gewesen und es war ein verstärktes Miteinander zu erkennen. „Wir haben einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Aber man kann nach unserem Schnitt innerhalb dieser kurzen Zeit noch keinen komplett neuen Auftritt der Mannschaft erwarten. Es ist ein Prozess, in dem viele Spieler in neue Rolle gerückt werden und an die sie sich erst gewöhnen müssen. Diese Umstellung wollen wir bis zu den Playdowns abgeschlossen haben“, erklärt Michael Huber.

Deshalb war der Coach aufgrund der erneut deutlichen 39:87-Niederlage gegen die starken Hagener gefasst. Das Spiel seiner Mannschaft war zwar insgesamt von zu vielen Fehlern geprägt, was sich vor allem bei der Trefferquote und den Ballverlusten bemerkbar machte. Allerdings habe phasenweise die Einstellung gestimmt. „Ich hoffe, dass wir die Grundlage für die nächsten Spiel geschaffen haben und dass wir insbesondere unseren Willen und unsere Einstellung deutlicher erkennen lassen.“

JBBL Spielszene

Für die Junior Löwen U16 spielten: Binci 7, Stemcke, Uster, Roosch 16 (10 Rebounds), Ahlers 1, Zine el Abidine 2, Ottow, Bunte, Anderson 2, Aniol 8 (8 Rebounds), Gallus 3.


Das neue Vereinslogo knüpft an die Tradition der SG an / Neue Website ist ab sofort online

Anlässlich des Basketball-Oberligaheimspiels der SG FT/MTV Braunschweig I am Samstag, den 04. März, gegen den SV Gifhorn präsentierten der Vorstand der SG Braunschweig in der Tunica-Sporthalle das neue Vereinslogo der Basketballabteilung, die 1978 gegründet worden war, und die neue Website (www.sg-braunschweig.de).

Das neue Logo ist eine weiterentwickelte, moderne Form des SG-Logos der 80er Jahre. In den Erst- und Zweitligazeiten der Basketball-Spielgemeinschaft zierte der von SG-Basketballern kreierte sogenannte „SG-Affe“ die Hallenhefte in der Sporthalle Alte Waage und darüber hinaus die regelmäßig herausgegeben SG-Saisonhefte mit den Statistiken aller Spieler. Gestaltet wurde das neue Logo von Anja Kallauch, die auch das Logo der Freien Turnerschaft e.V. kreiert hat. Das neue Logo wird absofort auch die Fanartikel der SG zieren und ist als Aufkleber erhältlich (Auflage: 1000 Stück).

Anne Britten, 1. Vorsitzende der SG FT/MTV Braunschweig: „Es war Zeit für ein neues Logo und eine neue Website. Mit unserem neuen Logo wollen wir an die alte SG-Tradition anknüpfen und in die moderne Zeit transformieren.“

Vor dem Spiel der ersten Mannschaft der SG FT/MTV Braunschweig, die am vergangenen Spieltag mit Eigengewächsen in die 2. Regionalliga aufgestiegen war, überreichte Peter Sprenger, 2. Vorsitzender der Basketballabteilung, jedem Spieler ein Warm-Up-Shirt mit dem neuen Logo auf der Brust. Peter Sprenger, 2. Vorsitzender: „Mit dem neuen Logo und der neu aufgesetzten Homepage stellen wir nun auch nach außen dar, dass wir als SG besonders in letzter Zeit viele Schritte nach vorne gemacht haben.“

Neu ist auch die SG-Website, die von Matthias Britten gestaltet und programmiert wurde und auch für mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets funktioniert. Die alte Website war in die Jahre gekommen: Sie war bereits zur Spielzeit 2004/05 online gegangen.

Mehr Infos zur SG unter: www.sg-braunschweig.de
Infos zur SG-Historie: www.sg-braunschweig.de/uber-die-sg

Das Foto u. das Logo können redaktionell verwendet werden. Foto-Credit: SG FT/MTV Braunschweig

Das Foto zeigt:

hintere Reihe (v.l.n.r.) Anne Britten (1. Vorsitzende), Matthias Britten, Eike Reinhold, Oliver Nützel, Dennis Nawrocki, Frederik Kramp, Arthur Schäfer, Felix Tantow, Benjamin Travnizek (Trainer), Peter Sprenger (2. Vorsitzender)

vordere Reihe (v.l.n.r.): Simon Schoppmeyer, Roger Gertz, Patric Hanhus, Konstantin Tittel, Mertcan Cantürk


Neues Logo und Webseite

Liebe SG-Mitglieder und Freunde,

im Rahmen des Oberligaspiels der SG FT/MTV Braunschweig I gegen den SV Gifhorn möchten wir Ihnen gerne das neue Logo und die neue Website unserer Basketballabteilung vorstellen.
Wir laden daher alle Mitglieder, Eltern, Freunde und Förderer zu folgendem Vorstellungstermin ein:

am Samstag, 4. März 2017
um 16:30 Uhr
Tunica-Sporthalle

Hasenwinkel 1a
38114 Braunschweig

Im Anschluss an den Termin besteht die Möglichkeit, das Oberligaspiel unserer ersten Mannschaft gegen Gifhorn zu verfolgen (Tip-Off: 17 Uhr).


Die 5. sucht „Nachwuchs“

Basketball im Korb

Basketball spielen macht Spaß, – uns jedenfalls.

Wir…

…    sind keine Profis, aber auch keine absoluten Anfänger und treffen uns jeden Montag von 20.00 Uhr ab für 2 Stunden in der Sporthalle der Schule Diesterwegstraße zum Spielen mit dem braunen Lederball.

…    sind zwischen 25 und 70 Jahre alt. Einige von uns  bestreiten auch Punktspiele, andere nicht (mehr).

…    würden uns freuen, wenn du dich angesprochen fühlst und mal vorbeischaust.

Nach einigen Malen Probetraining ist aus versicherungstechnischen Gründen eine Mitgliedschaft in einem der beiden Vereine erforderlich:

Freie Turner Braunschweig oder MTV Braunschweig

Für eventuelle Rückfragen stehen zur Verfügung

1. Lothar Viehweger (Mitglied bei FT-BS und Übungsleiter)
T.: 05341-24 19 93 besser per E-Mail Lothar.Viehweger@outlook.com

2. Wolfgang Krüger (Mitglied bei MTV-BS)
T.: 0531-50 76 86


Vorstand der SG Braunschweig mit neuer Vorsitzenden

SG Vorstand 2016

Während die meisten Mitglieder der SG FT/MTV Braunschweig noch die Sommerpause genießen, ist die Vorstandsarbeit in vollem Gange. Nachdem Jens Löffelsend aus persönlichen Gründen das Amt des Vorstandsvorsitzenden abgegeben hatte war es an den Anwesenden der Jahreshauptversammlung der SG Braunschweig diesen Posten per Wahl neu zu besetzen.

Als Nachfolgerin wurde, durch den zweiten Vorsitzenden Peter Sprenger, die 28 jährige Anne Britten vorgeschlagen. Die stimmberechtigten Anwesenden unterstützten diesen Vorschlag und wählten Britten zur neuen Vorstandsvorsitzenden der SG Braunschweig. Peter Sprenger wurde anschließend für eine weitere Amtszeit gewählt. Mit Alexander Zaborowski, der seit letztem Jahr Kassenwart der SG Braunschweig ist, ist das Vorstandsteam komplett.


  • Du willst Mitglied werden? So geht's