• Hobbyspieler gesucht

    Lust auf lockeres Basketball spielen? Dann sind die Hobbyteams der SG Braunschweig genau das Richtige. Bei uns spielt Alter und Geschlecht keine Rolle, bei uns zählt nur der Spaß. Wer Zeit und Lust hat, kann ja mal vorbei kommen. Wir trainieren einmal die Woche, entweder montags, mittwochs oder donnerstags in […]

    mehr lesen
  • Die SG Braunschweig startet in ihre zweite Camp-Saison!

    Nach dem erfolgreichen Start in diesem Jahr, wollen wir auch 2018 unser Campangebot weiter ausbauen. Ihr seid zwischen sechs und 16 Jahre? Dann lädt euch die SG FT/MTV Braunschweig herzlich dazu ein, an unserem Basketball-Camp in den Weihnachtsferien teilzunehmen (02.01. – 05.01.2018) Auch beim 2. SG-Wintercamp werden sich wieder erfahrene […]

    mehr lesen

NBBL: Paderborn wollte den Sieg mehr

Demetrius Ward hatte seiner Mannschaft gute Chancen ausgerechnet, gegen die Gäste aus Paderborn den ersten Saisonsieg zu holen. Doch daraus wurde erneut nichts. Die Junior Löwen U19 unterlagen am Sonntag zu Hause mit 53:65 (29:31).

„Ich bin enttäuscht darüber, wie wir gespielt haben. Wir haben Paderborn 21 Offensiv-Rebounds erlaubt und uns 23 Ballverluste geleistet, die teilweise durch Nachlässigkeit und auch Dummheit zustande gekommen sind“, nennt der Braunschweiger NBBL-Coach entscheidende Gründe für die Niederlage.

Bis zur Halbzeit war sein Team dicht an den Gästen dran (29:31) und verteidigte laut Demetrius Ward gut. Überhaupt war die Defense über die gesamten 40 Spielminuten griffig und gestattete Paderborn nur eine Trefferquote von 37.3 Prozent aus dem Feld. Aber: „Paderborn wollte den Sieg mehr und spielte von Beginn an härter als wir“, so Ward. Das drückte sich neben den vielen Offensiv-Rebounds auch in den gezogenen Fouls aus. Die Paderborner standen 32 Mal an der Freiwurflinie, die Junior Löwen U19 lediglich 16 Mal.

„Wenn der Gegner so viel mehr Angriffe durch Offensiv-Rebounds und unsere Ballverluste erhält, dann hat man kaum eine Chance zu gewinnen. Wir haben jetzt das kommende Wochenende spielfrei und werden das Training nutzen, um weiterhin an uns zu arbeiten und uns zu verbessern“, sagt Demetrius Ward, der aber auch feststellt, dass es seiner Mannschaft durch die Anzahl an Niederlagen auch etwas an Selbstvertrauen fehlt.

Junior Löwen U19: Milutinovic 6, Fisser, Sagebiel, Mboya Kotieno 8, Roosch 5, Roleder 8, Vermum


Junior Löwen: Niederlagen gegen Top-Teams

Nichts zu holen gab es für die Junior Löwen-Teams U16 & U19 in ihren vergangenen Partien gegen die klar favorisierten Gegner: Die NBBL-Mannschaft von Demetrius Ward unterlag dem Tabellenführer Young Rasta Dragons klar mit 55:118, während die weiterhin von Ausfällen geplagten Junior Löwen U16 ohne Chance beim Top-Team TuS Lichterfelde waren und mit 28:116 verloren.

NBBL: Junior Löwen verlieren deutlich gegen Young Rasta Dragons

Es war das erwartet schwere Spiel für die Junior Löwen U19. Sie verloren am Sonntag klar mit 55:118 gegen Tabellenführer Young Rasta Dragons und waren bereits schlecht in die Partie gestartet. Mit 8:30 gaben die Junior Löwen das erste Viertel ab, allerdings fingen sie sich laut Coach Demetrius Ward im zweiten Spielabschnitt. „Wir haben im zweiten Viertel gekämpft und gemerkt, dass wir mit den Dragons mitspielen können. Doch haben die dann noch eine Schippe drauflegen können“, berichtet der Junior Löwen U19-Coach.

Die Gäste spielten physischer und profitierten von den vielen Ballverlusten der Junior Löwen U19. Über Schnellangriffe und vor allem mit einer guten Dreierquote setzten sich die Dragons immer weiter ab. Die Junior Löwen U19 hatten dem nur noch wenig entgegenzusetzen und gaben mehr oder weniger auf. „Natürlich war der Gegner stark und verfügt über einige Nationalspieler. Aber wir hätten das Ergebnis freundlicher gestalten können, wenn wir die Köpfe nicht etwas hätten hängen lassen und mehr als Team gespielt hätten“, resümiert Demetrius Ward.

Ein Boxscore zum Spiel liegt aktuell noch nicht vor.

JBBL: Chancenlos gegen Top-Team TuS Lichterfelde

Nachdem das Spiel der Junior Löwen U16 am Sonntag gegen ALBA Berlin aufgrund des Sturms abgesagt wurde, musste das Team von Coach Torben Steinberg gestern aber bei TuS Lichterfelde ran. Schon im Vorfeld der Begegnung war klar, dass die Heimmannschaft als eines der Top-Teams der Liga und als Top Four-Kandidat der klare Favorit war. Für die Junior Löwen U16 sollte es vor allem darum gehen, Erfahrung gegen so einen starken Gegner zu sammeln und nicht aufzugeben, egal wie es steht.

„Wir haben uns im Rahmen unserer Möglichkeiten bemüht und man kann den Jungs überhaupt keinen Vorwurf machen. Aber TuSLi ist leistungsmäßig noch zu weit weg für uns. Da hatten wir keine Chance“, sagt Torben Steinberg über die überdeutliche 28:116-Niederlage. Für die Junior Löwen U16 kam zur spielerischen Unterlegenheit noch erschwerend hinzu, dass sie nur mit sieben Spielern angetreten waren. Der Grund: Die sieben anderen Spieler des Kaders waren entweder krank oder sind verletzt und konnten folglich mit mitwirken.

Darüber ob und wenn ja, wann die entfallene Begegnung gegen ALBA Berlin nachgeholt werden soll, liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Für die Junior Löwen U16 spielten: Lühring 2, Uster 18 (5 Rebounds), Wysocki, Salamone 3,


Junior Löwen: NBBL verliert in Hamburg, JBBL feiert 1. Sieg

Für die Junior Löwen-Teams standen am vergangenen Wochenende weitere Auswärtsspiele im Spielplan. Die U19 trat bei den Piraten Hamburg an und verlor mit 56:81 (30:37). Ein erstes Erfolgserlebnis konnten aber die Junior Löwen U16 feiern: Sie gewannen mit 78:65 (36:30) bei TK Hannover.

NBBL: Ballverluste & schwache Freiwurfquote führen zur Niederlage

Nachdem die Junior Löwen U19 in der Vorwoche trotz knapper 54:56-Niederlage gegen die Eisbären Bremerhaven Fortschritte gezeigt hatten, ging es entsprechend optimistisch nach Hamburg zu den Piraten. Die kannten die Braunschweiger bereits aus der Vorbereitung und hatten sich vorgenommen, ihre guten Schützen zu verteidigen und die eigenen Ballverluste zu reduzieren.

Punkt 1 war gut gelungen. Denn die Piraten trafen nur 5 von 25 Dreierversuchen. Allerdings haderten sie damit, besser auf den Ball aufzupassen. Insgesamt 24 Mal hatten die Junior Löwen U19 das runde Spielgerät in der Partie gegen die Hamburger verloren, während sich die Heimmannschaft nur zwölf Ballverluste leistete. Zusammen mit den liegengelassen Punkten an der Freiwurflinie (4 von 13 Versuchen) machte das den entscheidenden Unterschied in dieser statistisch ansonsten ausgeglichenen Begegnung.

Bis zur Halbzeit lagen die Junior Löwen U19 nur mit sieben Zählern zurück und hatten das zweite Viertel nach nicht so gutem Start für sich entschieden. Lediglich in den letzten zehn Minuten mussten sie abreißen lassen und deshalb wurde die Niederlage deutlicher.

Junior Löwen U19: Milutinovic 1, Tadic, Sagebiel 7 (7 Rebounds), Mboya Kotieno 10 (5 Rebounds), Roosch 2, Roleder, Becker (4 Assists), Krückeberg-Saathoff 2, Vermum 2, Schaper 6, Wocken 14, Heins 12 (5 Rebounds).

JBBL: Rebound-Überlegenheit sichert Sieg

Die Junior Löwen U16 haben sich in den vergangenen Wochen stetig gesteigert und sich nun dafür belohnt. Mit 78:65 haben sie am Sonntag gegen den TK Hannover gewonnen und dafür war neben einer besseren Feldtrefferquote auch die Rebound-Überlegenheit (52 zu 39) ausschlaggebend.

Aber die Junior Löwen U16 hatten auch einen guten Start in die Partie erwischt und führten nach drei Minuten mit 11:2. Das half dem Selbstvertrauen und damit dem eigenen Spiel. „Es kommen mittlerweile mehr spielerische Elemente zum Tragen. Wir sind nicht mehr so wild wie vor Wochen und spielen bessere Würfe heraus“, sagt Trainer Torben Steinberg über die positive Entwicklung.

Dessen Mannschaft überstand in dieser Begegnung auch Phasen, in denen es offensiv nicht so rund lief und konnte trotz verletzungsbedingter kurzer Rotation am Ende noch eine Schippe drauflegen. Mit 24:17 entschieden die Junior Löwen U16 die letzten zehn Minuten für sich und waren über die gesamte Partie gesehen das spielerisch bessere Team.

Junior Löwen U16: Burunsuz n.e., Lühring 2, Uster 18 (7 Rebounds), Wysocki 5, Becker 5,


Junior Löwen steigern sich, Siege bleiben noch aus

 

Die Junior Löwen U19 spielten am vergangenen Sonntag erstmals in dieser noch jungen Saison vor heimischer Kulisse. Sie trafen auf die Eisbären Bremerhaven und verloren knapp mit 54:56. Die Junior Löwen U16 mussten hingegen gleich zwei Mal ran: Samstag zogen sie mit 68:80 beim RSV Eintracht den Kürzeren, während sie Sonntag im Heimspiel mit 43:65 DBV Charlottenburg unterlagen.

NBBL: Ersten Saisonsieg knapp verpasst

Nachdem die Junior Löwen U19 in der Vorwoche bei ALBA Berlin verloren und sich in der Partie insgesamt 36 Ballverluste geleistet hatten, war die Ballkontrolle ein Trainingsschwerpunkt in der Vorbereitung auf das Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven. Die Gäste von der Küste kamen mit einem Sieg über die Baskets Akademie Weser-Ems im Gepäck nach Braunschweig und wurden entsprechend selbstbewusst erwartet.

Doch verlief die erste Halbzeit zu Gunsten der Junior Löwen U19. Die gingen mit einer 32:26-Führung in die Pause und spielten laut Demetrius Ward insgesamt viel besser, als noch in der Vorwoche. Vor allem gelang es seiner Mannschaft, die Anzahl der Ballverluste (15) deutlich zu reduzieren. Allerdings kam sein Team im dritten Viertel ganz schlecht aus der Kabine und gab dieses mit 5:15 ab. Zwar entschieden die Junior Löwen U19 die letzten zehn Minuten wieder für sich (17:15) und gewannen damit drei Viertel dieser Partie. Für den Sieg in dem knappen Spiel reichte es aber leider nicht.

„Wir hatten in dem Spiel mehr Assists, mehr Rebounds und mehr Würfe aus dem Feld, aber leider auch zu viele Fouls. Die Eisbären haben 45 Freiwürfe bekommen, von denen sie 22 getroffen haben. Wir hatten im Vergleich dazu nur 13 Freiwürfe und 9 verwandelt. Das war ein entscheidender Unterschied in dem Spiel“, sagt ein dennoch zuversichtlicher Demetrius Ward, der deutliche Fortschritte bei der 54:56-Niederlage gesehen hat.

Junior Löwen U19: Milutinovic 11 (6 Rebounds, 5 Assists), Fisser 5 (3 Assists, 4 Steals), Sagebiel 2 (5 Rebounds), Mboya Kotieno 7 (7 Rebounds), Roosch 7, Roleder 3, Wilczek 3, Krückeberg-Saathoff 2, Martin 4, Schaper 4, Vermum 4, Heins 2.

JBBL: Junior Löwen U16 mit Verletzungspech

Die Junior Löwen U16 hatten einen Doppelspieltag. Am Samstag beim RSV Eintracht unterlagen sie zwar mit 68:80, doch zeigten sie ebenfalls eine deutlich bessere Leistung als noch im ersten Spiel. „Wir kommen nur leider im ersten Viertel mit zu viel Respekt raus“, sagt Coach Torben Steinberg, dessen Team die ersten zehn Minuten mit 15:32 verloren hatte.

Von diesem Rückstand konnten sich die Junior Löwen U16 nur schwer erholen. Zumal sich auch noch vier Spieler verletzten und die Gastgeber einen großen Spieler hatten, der für die körperlich unterlegenen Junior Löwen nicht zu stoppen war. Dennoch zeigten sie angeführt vom starken Thorben Uster (26 Punkte) eine tolle Moral, blieben im Spiel und entschieden das letzte Viertel mit 23:13 für sich.

Nur einen Tag später folgte das Aufeinandertreffen mit dem DBV Charlottenburg. In diesem Spiel konnten von den vier verletzten Spielern des Vortages mit Emre Burusuz, Jeron Serbin und Matteo Stemcke drei nicht eingesetzt werden. „Wir haben unter diesen Umständen versucht, mit dem Gegner mitzuhalten. Aber mit lediglich sieben eingesetzten Spielern ist es schwierig, das Spiel durchzustehen“, so Torben Steinberg über die 43:65-Niederlage.

Dennoch schlugen sich die Junior Löwen U16 wacker und waren bis auf das zweite Viertel immer am Gegner dran. „Ich kann den Jungs überhaupt gar keinen Vorwurf machen. Sie haben toll gekämpft und spielen mit vorbildlicher Einstellung. Mehr ist unter den momentanen Voraussetzungen noch nicht drin“, sagt der Trainer, der in dieser Partie in Amin Zine El Abidine einen starken Punktesammler hatte (22 Punkte).

Junior Löwen U16: Burunsuz 2/n.e. (gegen RSV/gegen DBV), Serbin 4/n.e., Uster 26 (8 Rebounds)/11 (9 Rebounds), Wysocki 2/0, Lühring 2/0, Salamone 13 (7 Rebounds)/6 (8 Rebounds),


Nachbericht: Junior Löwen-Teams starten mit Niederlagen in Saison

Die beiden Junior Löwen Teams U16 & U19 sind am vergangenen Wochenende in die Saison gestartet. Für die JBBLer fing die Spielzeit mit einem Heimspiel und Derby gegen die BG Göttingen an. Die NBBLer mussten auswärts bei ALBA Berlin ran.

NBBL: Ballverluste führen zu klarer Niederlage
Die Junior Löwen U19 um Trainer Demetrius Ward waren am vergangenen Wochenende bei ALBA Berlin in die neue Saison der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) gestartet und haben dort mit 54:77 (31:35) verloren. Marek Mboya Kotieno ragte für die Braunschweiger mit 13 Punkten, 9 Rebounds und 5 geblockten Würfen heraus.
„Wir haben 20 Minuten lang guten Basketball gespielt und lagen zur Halbzeit nur mit vier Punkten zurück“, sagt Demetrius Ward. Sein Team hatte das erste Viertel mit 16:12 auf fremdem Parkett für sich entschieden, allerdings wurden die Gastgeber bereits im zweiten Spielabschnitt stärker.In der zweiten Halbzeit erhöhten die Berliner den defensiven Druck und damit hatten die Junior Löwen U19 ihre Schwierigkeiten: Sie verloren im gesamten Spiel 36 Mal den Ball. Und weil das Umschalten von Angriff auf Verteidigung laut Ward nicht gut funktionierte, konnte ALBA sich immer weiter absetzen.„Es war aber ein guter Test und eine lehrreiche Erfahrung für uns“, so der U19-Coach, der seine Mannschaft jetzt auf das nächste Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven vorbereitet.

Junior Löwen U19: Milutinovic 11 (4 Assists), Fisser 2, Sagebiel 4, Mboya Kotieno 13 (9 Rebounds, 5 geblockte Würfe), Tadic, Vermum 4, Krückeberg-Saathoff 6, Martin 12, Heins 2 (7 Rebounds).


JBBL: Junior Löwen U16 finden zu spät Selbstvertrauen

Auch für die Junior Löwen U16 gab es zum Saisonauftakt nichts zu holen. Sie mussten sich im Heimspiel mit 43:81 gegen die BG Göttingen geschlagen geben.
„Wir sind sehr unerfahren und haben vier bis fünf Spieler im Kader, die zum ersten Mal in der JBBL spielen. Hinzukommend haben wir in der Vorbereitung kaum vollständig trainieren können “, sagt Coach Torben Steinberg. Deshalb sei seine Mannschaft auch nervös und ohne Rhythmus in die Partie gestartet. Mit 5:26 gaben die Junior Löwen U16 das erste Viertel ab und fanden zu spät ihr Selbstvertrauen.

Im zweiten und letzten Viertel lief es für das Steinberg-Team besser, da hatten die Junior Löwen U16 offensiv mehr Rhythmus. „Es war zudem sehr positiv, dass wir nie aufgegeben und bis zum Ende gekämpft haben. Grundsätzlich wird es aber noch ein bisschen dauern, bis sich unsere jungen und unerfahrenen Spieler an das JBBL-Level gewöhnt haben“, so Steinberg.

Junior Löwen U16: Burunsuz 1, Serbin 4, Uster 9, Wysocki. Lühring 4, Salamone 4 (5 Rebounds), Becker, Bunte 10, Zine el Abidine 11 (7 Rebounds), Falk.


Junior Löwen U16: Niederlage im „do-or-die“-Spiel um den Klassenerhalt

Nachdem die Junior Löwen U16 im Playdown-Hinspiel in Gotha deutlich unterlegen waren, hatten sie sich für Partie zwei viel vorgenommen. Vor allem wollten sie die erste Niederlage aus ihren Köpfen bekommen. Das hatte über die Trainingswoche hinweg gut geklappt, hielt während des Spiels aber nicht lange an: Mit dem ersten Lauf der Gäste verloren die Junior Löwen U16 den Glauben an sich, an einem möglichen Sieg und somit leider auch das Spiel. Am Ende stand eine 69:100 (28:50)-Niederlage, womit der Klassenerhalt nicht geglückt ist.

Wie schon im ersten Spiel in Gotha starteten die Braunschweiger auch am Sonntag in eigener Halle gut in die Begegnung und führten mit 12:6. Doch dann fanden die Gäste besser ins Spiel, legten einen Lauf aufs Parkett, der die Junior Löwen U16 sofort aus dem Rhythmus brachte. Die waren dem Gegner laut Statistik in mehreren Bereichen nahezu ebenbürtig, allerdings machte die Trefferquote einen großen Unterschied aus. Während das Huber-Team 42,6 Prozent aus dem Feld warf, waren es bei Gotha 55,2 Prozent. „Wir haben keine schlechten Wurfentscheidungen getroffen, aber bei uns hat die Überzeugung gefehlt“, sagt Trainer Michael Huber, dessen Team zur Halbzeit schon mit 28:50 zurücklag.

Neben dem fehlenden Glauben und fehlender Konsequenz in den eigenen Aktionen, kam dann irgendwann auch noch Frust hinzu. „Mit jedem kleinen Rückschlag ist unsere Körpersprache ein bisschen schlechter geworden. Wir haben das Spiel zu einem wesentlichen Teil in unserem Kopf verloren, weil wir nicht zu 100 Prozent an uns geglaubt haben“, sagt Michael Huber weiter. Sicherlich habe da auch eine Rolle gespielt, dass sein Team über die gesamte Saison gesehen selten Erfolgserlebnisse hatte und dementsprechend kaum Chancen hatte, so etwas wie eine Gewinnermentalität aufzubauen. Und so waren nur Kleinigkeiten notwendig, um die Junior Löwen U16 entscheidend zu verunsichern.

Die Enttäuschung über die Niederlage war bei allen Beteiligten riesig groß, zumal damit endgültig der Klassenerhalt auf sportlichem Wege verpasst wurde. Die Verantwortlichen befinden sich aktuell noch in einer Findungsphase und überdenken, ob die Junior Löwen U16 an der Qualifikationsrunde für die neue JBBL-Saison 2017/18 teilnehmen werden oder ob stattdessen eine Wildcard beantragt wird.

Für die Junior Löwen U16 spielten: Böttger 10, Binici 5, Serbin 5, Fricke 3, Roosch 13 (4 Assists), Ahlers 4 (5 Rebounds), Uster 4, Ottow, Bunte 8, Zine el Abidine 3, Aniol


Junior Löwen U16: „Müssen weiter an uns glauben“

Michael Huber Portrait

Die Junior Löwen U16 haben gestern ihr erstes Spiel in den Playdowns bestritten. Dabei ging es für sie nach Gotha, wo sie gegen die Oettinger Rockets antraten und nach einer über lange Strecken ausgeglichenen Partie schlussendlich doch deutlich mit 66:99 (38:43) verloren. Für die Junior Löwen waren Carlo Böttger (14 Punkte), Simon Roosch (23) und Marc Aniol (16) die Topscorer. Letztgenannter sammelte auch noch starke 19 Rebounds.
Der Start in die Partie war super. Die Huber-Mannschaft legte mit einem 11:0-Lauf los und führte nach wenigen Minuten mit 13:3. Die Gastgeber kamen aber schon zum Ende dieses ersten Viertels zurück ins Spiel und hatten es mit 24:16 zu ihren Gunsten entschieden. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Junior Löwen U16 zur Halbzeitpause nur mit fünf Zählern zurücklagen und unter den Körben dominant agierten.
Zurück auf dem Parkett kamen sie sogar noch einmal näher an Gotha heran. Lediglich zwei Zähler betrug ihr Rückstand, ehe die Braunschweiger laut Michael Huber komplett den Faden verloren. „Als wir merkten, dass das Spiel nicht mehr zu gewinnen war, sind wir leider eingebrochen“, begründet der Coach das letzte Viertel, das mit 10:29 abgegeben wurde. Seine Mannschaft agierte verunsichert und habe sich in dieser Phase auch sehr stark von äußeren Einflüssen beeinflussen lassen. „Ein Publikum, das gegen uns ist oder unglückliche Schiedsrichterentscheidungen dürfen uns mental nicht so weh tun, wie es geschehen ist. Aber wir müssen diese Niederlage jetzt wegstecken und vor allem weiter an uns glauben“, sagt Michael Huber.
Schon am kommenden Sonntag steht in heimischer Spielstätte (Tunica-Sporthalle, 14.00 Uhr) das Rückspiel gegen Gotha an. Dabei werde es zwar auch darum gehen, den gestern starken Zachary Ensminger (34 Punkte, 12 Rebounds) zu kontrollieren, „jedoch ist wichtiger, dass wir auf uns und unsere eigenen Stärken schauen. Wir müssen die positiven Dinge aus diesem ersten Spiel mitnehmen und darauf aufbauen“, so der Junior Löwen U16-Coach, der am Sonntag auf die tatkräftige Unterstützung seiner Mannschaft baut.
Für die Junior Löwen U16 spielten: Böttger 14, Binici 2, Uster 3, Fricke 2, Roosch 23 (6 Rebounds), Ahlers 4 (9 Rebounds), Stemcke, Ottow, Bunte 2, Zine el Abidine, Aniol 16 (19


JBBL: Junior Löwen U16 bieten Göttingen Paroli

JBBL Spielszene

In ihrem letzten Relegationsspiel traten die Junior Löwen U16 am Sonntag zu Hause gegen BBT Göttingen zum Derby an. Das Team von Michael Huber bot den Gästen dabei lange Paroli und musste erst in den letzten Minuten des Spiels etwas abreißen lassen. Am Ende stand eine 76:88-Niederlage (43:46), die aber Mut für die nun anstehenden Playdowns macht.

Die Junior Löwen U16 hatten erst am 26. März in Göttingen gespielt und damals eine empfindliche 46:115-Niederlage verkraften müssen. Um so höher ist das Ergebnis aus dem Rückspiel vom Sonntag zu bewerten, das die Huber-Mannschaft nur mit 12 Punkten Differenz verloren hat. „Es war eine Freude die Jungs spielen zu sehen. Wir haben in den vergangenen Wochen nach unserem Cut einen Entwicklungsprozess durchgemacht, dessen Früchte wir jetzt langsam ernten“, so der Coach.

Sein Team hatte die ersten drei Viertel nahezu ausgeglichen gestaltet und lag zur Halbzeit auch nur mit 2 Punkten zurück. Dabei waren die Junior Löwen U16 ersatzgeschwächt und mit sehr kleiner Rotation angetreten, was sie anfangs merklich verunsichert hatte. Doch nach einer Besinnungsphase fanden sie in die Partie und spielten näher denn je zuvor an ihrem Konzept. So war das Spiel von mehr Struktur und klaren Plays geprägt. „Wir haben das zum ersten Mal richtig gut umgesetzt und auch schnell gespielt. Ich habe ein Team auf dem Parkett gesehen, das an sich glaubt“, freut sich der Junior Löwen U16-Coach. Zudem sei jeder in seiner Mannschaft bereit und fähig gewesen, die Intensität in dem Spiel trotz der kleinen Rotation hochzuhalten.

Erst im letzten Viertel mussten die Junior Löwen U16 dann etwas abreißen lassen (14:21). Dafür war eine schwächere Wurfquote verantwortlich, die wahrscheinlich das Resultat eines leichten Kräfteverschleißes war. Schließlich hatten 4 von 8 eingesetzten Spielern über 30 Minuten auf dem Parkett gestanden. Drei von ihnen punkteten zweistellig, darunter legten Simon Roosch und Marc Aniol ein Double-Double auf. „Die Trainings und unsere harte Arbeit in den vergangenen Wochen haben sich ausgezahlt. Und auch wenn wir noch an einigen Dingen, wie unserem Boxout-Verhalten arbeiten müssen, so stimmen mich die letzten beiden Auftritte der Mannschaft sehr positiv für die Playdowns“, sagt Michael Huber.

Für die Junior Löwen U16 spielten: Binici 8, Stemcke, Uster 9, Fricke 17, Roosch 18


JBBL: Trotz Niederlage „wahnsinnig positives Erlebnis“

Michael Huber Portrait

Die Junior Löwen U16 waren am Sonntag in Köln beim Tabellenführer ihrer Relegationsgruppe 1 gegen die RheinStars angetreten und haben dort mit 66:100 (31:49) verloren. Doch obwohl die Niederlage deutlich ausfiel, war Coach Michael Huber insgesamt zufrieden mit dem  Spielverlauf.

Die Gastgeber waren vor allem auf den großen Positionen physisch überlegen und spielten ihre Stärke hier immer wieder geschickt aus. Am Ende verbuchten die RheinStars 50 Rebounds auf ihrem Konto, davon 20 am offensiven Brett. Die Junior Löwen U16 hatten im Vergleich dazu 30 Rebounds gesammelt, darunter 9 Offensiv-Rebounds. Hinzukommend sprach auch die Anzahl der genommenen Zweipunktewürfe eine deutliche Sprache: Köln versenkte 40/65 Zweiern, die Braunschweiger 14/35. „Köln hat früh die Weichen für den Klassenerhalt gestellt und ist sehr clever gecoacht. Sie haben Mismatches kreiert und die genutzt sowie unsere Top-Spieler gedoppelt oder gar getrippelt“, sagt Michael Huber, der aber insgesamt eine deutliche Steigerung seiner Mannschaft im Vergleich zu den vorherigen Spielen sah – vor allem im Auftritt.

„Natürlich sind wir nicht mit einer Niederlage glücklich, aber wir sind über 40 Minuten als eine geschlossene Einheit aufgetreten und haben bis in die letzten Minuten hinein die nötige mentale Kraft aufgebracht, die man braucht“, so der Junior Löwen U16-Coach, dessen Team dieses Mal einen offensiv besseren Rhythmus hatte als zuletzt. Das zeigte sich auch in der Statistik: 44 Prozent ihrer Dreier verwandelten die Junior Löwen U16, zudem trafen sie 100 Prozent Freiwürfe. Außerdem fiel sehr positiv auf, dass sich mehr als nur die üblichen Punktesammler wohl dabei fühlten, Würfe zu nehmen. „Es war schön anzusehen, dass die Jungs endlich mal wieder richtig Spaß am Spiel hatten. Die Arbeitsatmosphäre und der Wille waren da und diese Auswärtsreise war ein wahnsinnig positives Erlebnis und hat sich schön angefühlt“, sagt Michael Huber, der aufgrund dieser Entwicklung seiner Mannschaft dementsprechend optimistisch in die Zukunft und Richtung Playdowns blickt.

Für die Junior Löwen U16 spielten: Binici 3, Stemcke, Uster 7, Fricke 6, Roosch 19 (7 Rebounds, 4 Assists), Serbin 11 (3 Assists), Ottow 2, Bunte 2, Zine el Abidine 5, Aniol 11 (8 Rebounds).


Junior Löwen U19: Einstellung zum Siegen hat gefehlt

Am letzten Spieltag der Hauptrunde haben die Junior Löwen U19 zu Hause die AB Baskets aus Berlin empfangen und knapp mit 65:68 (26:36) gegen den Fünften der Division Nordost verloren. Coach Frank Lagerpusch machte für diese Niederlage maßgeblich ein Einstellungsproblem seiner Mannschaft aus.

„Wenn man so auftritt wie wir, dann muss man sich auch nicht wundern, dass man verliert“, rügte der Junior Löwen U19-Trainer die Einstellung seiner Mannschaft. Die konnte das erste Viertel zwar für sich entscheiden, gab den zweiten Spielabschnitt aber mit 9:21 ab und lag Mitte des dritten Viertels bereits mit 17 Punkten zurück. „Das gesamte Spiel lief nicht optimal. Und Berlin hat mehr investiert, wollte den Sieg einfach mehr als wir“, so Frank Lagerpusch, der aber auch viel Wurfpech bei seiner Mannschaft sah. Vor allem vom Perimeter waren die Junior Löwen U19 in diesem Spiel oftmals glücklos, mehrere Würfe drehten sich wieder aus dem Korb heraus.

Im letzten Viertel lief es aber doch noch einmal besser. Da zeigten die Junior Löwen U19 angeführt von Niklas Bilski und Lars Lagerpusch, was in ihnen steckt und und kämpften sich Stück für Stück an die AB Baskets heran. Das Team habe in dieser Phase gezeigt, dass es gewinnen wollte und zeigte auch den dementsprechenden Einsatz und Willen, der zuvor fehlte, wie Frank Lagerpusch sagte. Zum Sieg hat die Aufholjagd leider nicht mehr gereicht. Aber der Trainer betrachtet die Niederlage im Hinblick auf die bald beginnenden Playoffs als möglichen Weckruf und sagte abschließend: „Vielleicht war es gut, jetzt noch einmal einen auf die Mütze bekommen zu haben. Wir haben gemerkt, dass wir deutlich mehr Einsatz an den Tag legen müssen, um Spiele zu gewinnen.“
Für die Junior Löwen U19 spielten: Anagnostou 2, Milutinovic, Dietrichs, Bilski 24, Tcham, Grote, Keßen 4, Wilczek, Martin 4, Lagerpusch 25 (18 Rebounds, 6 geblockte Würfe), Schilling 2, Heins 4.


  • Nächste Seite »
  • Du willst Mitglied werden? So geht's