Junior Löwen: U19 verliert, U16 gewinnt deutlich

Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die Junior Löwen-Teams aus dem vergangenen Wochenende hervorgegangen. Die U19 von Christian Raus verlor zu Hause gegen die favorisierten Jenaer mit 64:89, während die Junior Löwen U16 einen sicheren 72:54-Sieg gegen RSV Eintracht landeten.


NBBL: Nach der Pause den Fokus verloren

Die Junior Löwen U19 hatten einen guten Start gegen die als Favorit angereisten Gäste von Science City Jena und konnten die erste Halbzeit recht ausgeglichen gestalten (37:43). „Wir sind allerdings nicht gut aus der Kabine zurückgekommen und waren in der zweiten Halbzeit nicht fokussiert genug“, sagte Trainer Christian Raus.

Das zeigte sich vor allem in 20 Ballverlusten, die seinem Team im dritten und vierten Viertel insgesamt unterliefen. Bis zur Halbzeit waren es lediglich 7 Turnovers gewesen. Die Gäste hatten elf mal weniger den Ball verloren und trafen auch besser aus dem Feld (Junior Löwen 36%/Jena 46%). Das waren trotz der Rebound-Überlegenheit der Junior Löwen die entscheidenden Gründe für die Niederlage. Die fiel am Ende so deutlich aus, weil das Raus-Team das letzte Viertel mit 10:24 abgab. „Es wäre mehr für uns drin gewesen, wenn wir nach hinten raus nicht so viele Fehler gemacht hätten”, sagte Christian Raus abschließend. 

Junior Löwen U19: Milutinovic 10, Sagebiel 4, Semlitsch 8, Mboya Kotieno 13 (14 Rebounds), Roosch 2, Zine el Abidine 5, Tadic 1, Uster 2, Göttsche 6 (7 Rebounds), Schaper 11 (8 Rebounds), Aniol 2, Irincu.

JBBL: Mit starker Verteidigung zum deutlichen Sieg

Trainer Maxim Hoffman war sichtlich zufrieden mit der Vorstellung seiner Junior Löwen U16. Nach einer engen ersten Halbzeit (27:26), zog sein Team im dritten Viertel defensiv richtig an und entschied diesen Abschnitt klar mit 30:17 für sich. „Wir haben wirklich sehr gut verteidigt und konnten viele Fastbreaks laufen. Das haben wir richtig stark gespielt“, so Hoffmann.

Der musste zwar erneut krankheitsbedingt auf mehrere Spieler verzichten, doch steckte seine Mannschaft um die gut aufgelegten Guards das sehr gut weg. Am Ende verhinderten die Rebound-Unterlegenheit und die Freiwurfquote (45 Prozent) gar einen höheren Sieg. „Aber wir haben uns Selbstvertrauen erspielt und wollen diesen Schwung mit in das Spiel in Hannover nehmen. Wenn wir dort gewinnen, können wir den sechsten Platz in unserer Relegationsgruppe sichern und hätten damit eine recht gute Ausgangsposition für die Playdowns“, so Maxim Hoffmann.

Junior Löwen U16: Römer 3, Hammerl 2 Dietz 15, Bytyqi, Heitmann 8 (5 Rebounds), Schmidt 4 (6 Rebounds, 4 Assists), Stötzel 16 (6 Rebounds), Drinkert 15, Saibel 5, Pfannenschmidt 4.

Foto: Basketball Löwen Braunschweig GmbH